On se laisse All(i)er....

Autor: MPE alias Martina
19.02.2017
0 / 0

Nächster Bach auf dem Programm von soulboater-Reporterin Martina war der Allier - quasi um die Ecke von Moulins bis Villeneuve. Bei Traumwetter und sagenhaften 17,5 Grad...

Das kleine Wortspiel "on se laisse All(i)er" geht auch nur auf Französisch: Sich gehen/treiben lassen, se laisser aller....

Allerdings trifft das nur auf die letzten 12,9 km der gestrigen Tour zu: Die Fischtreppe auf dem Allier bei Moulins beim Einstieg verlangt schon nach ein wenig Aufmerksamkeit...

Der Einstieg befindet sich gegenüber von der City auf einem Parkplatz für Camper. Von der Brücke aus kann man sich die Fischtreppe ganz gut ansehen, habe zwei Bilder mit unterschiedlichen Wasserständen. Heute hatte ich quasi den optimalen Wasserstand, irgendwas zwischen Bild 1 und Bild 2.... .

Vom Einstieg aus befindet sich die Fischtreppe ganz links. Man kann davor auch nochmal anhalten, allerdings kann man nur von der Brücke oder links vom Ufer aus die Treppe richtig einsehen.

Es handelt sich um mehrere ca. 50 cm hohe Stufen, die alle gut fahrbar sind. Bei Hochwasser verschwinden sie völlig. Ich habe heute bei dem Wasserstand auch kaum etwas davon gemerkt, es handelte sich eher um eine Reihe von Wellen und kleinen Walzen.

Also, mir hat dieser Teil der Strecke am meisten Spaß gemacht, das steht fest. Leider kann man nur sehr umständlich wieder hochtragen - man muss unter anderem die Hauptstraße überqueren - so dass ich auf das Vergnügen einer Wiederholung verzichtet habe.

Im Anschluss wird es ruhig und "on se laisse All(i)er", der Fluss fließt gemütlich in einem breiten Bett durch eine Auenlandschaft mit vielen Inselchen und Kiesstränden. Die Vögel schienen mir leider sehr scheu - ich habe die Franzosen im Verdacht, die einen oder anderen regelmäßig zu jagen - und man kann sie kaum fotografieren. Gesehen habe ich neben den normalen Fischreihern haufenweise Kormorane, einen riesigen weißen Reiher, Möwen und vermutlich Kiebitze - konnte sie auf die Entfernung nicht so richtig erkennen. Für Wanderpaddler ist die Strecke jedenfalls ein richtiges Paradies: Keine Ortschaft in der Nähe, Ruhe ohne Ende.

Der Ausstieg ist schon von weitem erkennbar - es ist die erste Brücke überhaupt nach Moulins. Am besten steigt man auf der linken Seite hinter dem Pfeiler aus - die Stelle kann sich aber jederzeit nach einem Hochwasser verändern und es können sich andere, bessere Stellen ausbilden.

Wie man sieht wurde ich nicht nur von meinem - männlichen - Shuttlebunny erwartet, sondern neuerdings auch von unserem Hund Drago, der sich tatsächlich zum Paddlerhund entwickelt...

Fazit: Der Allier ist auf dieser Strecke vor allem etwas für Wanderpaddler, aber die Fischtreppe bietet auch Wildwasserpaddlern einen Riesenspaß bei mittleren Wasserständen. Da man sehr gut unterhalb der Fischtreppe einsteigen kann (Parkplatz beim Supermarkt), ist die Tour auch definitiv für Anfänger geeignet.

P.S.: Ein Stadtbummel durch Moulins empfiehlt sich auf jeden Fall, zum Kaffeetrinken am besten zum Patàpain auf dem Marktplatz gehen, die haben die leckersten Sachen....

Voriger Artikel

Die Aumance

Nächster Artikel

»Zucker für die Augen« – das 20. Kajakfilmfestival 2017

Kommentare