Der neue Prijon Cross im Praxistest

Autor: Toni & Hiasi
11.10.2004
0 / 0

Der Cross - Praxistest:

In den vergangenen Tagen haben wir den Cross nun einem ausgiebigen Praxistest unterzogen.
Von den Lammeröfen bis zur Koppentraun, vom Gimbach bis zum Loferbach waren wir unterwegs. Gepaddelt sind dabei Gelegenheitspaddler und "Profis", Leichtgewichte mit 65kg und 172cm bis hin zu unserem Größten, dem Hiasi mit 190 um 45er Latschen. Insgesamt wurde der Cross von 6 verschiedenen Paddlern ausprobiert.


Kurz nach seiner Geburt im Rosenheimer Prijon-Werk...


...ging es zum Fahrtest auf den Gimbach im Salzkammergut. Paddler: Toni


Nochmal Toni in Action auf dem Gimbach

Fazit und kurze Zusammenfassung:

Der Prijon CROSS ist insgesamt gesehen sicherlich kein reiner Creeker sondern ein rassiger Semicreeker in der Klasse des H:3.
Die Verarbeitung ist gewohnt gediegen und sauber, das Material gehört nach wie vor zum Besten, was man am Kajaksektor finden kann.
Ein weiteres absolutes Plus ?? Das Boot ist in längstens 15 Minuten fertig gefittet, und somit "ready 2 go"
Der CROSS ist ein sehr schnelles und ausgewogenes Boot, in dem sich jeder Paddler sofort zurecht findet. Er taucht sauber ein und genau so kontrolliert auch wieder auf, behält die Linie auch wenn es zur Sache geht, und lässt sich gut rollen. Die Kanten- und Linienführung bietet Schiebewässern wenig Angriffsfläche. Auf der Kante selbst lässt sich der Cross etwas schwerer halten, dies ist jedoch bei einem Creeker auch nicht unbedingt erforderlich.
Somit ist der Cross ein Boot sowohl für ambitionierte (Wieder-)Einsteiger als auch für Profis, die sich auf schwerem Wildwasser wohl fühlen.
Das klassische Einsatzgebiet wird wohl Wildwasser der oberen Kategorie sein, wobei hier der Bogen von eng und steil mit wenig Wasserdruck bis hin zum Wuchtwasser-Run gespannt werden kann. Lediglich für die wirklich ganz heftigen Sachen dürfte der Cross etwas zu wenig Volumenreserven haben.


Toni beim Spülgang


Toni kurz nach einem gefährlichen Baumverhau auf dem Gimbach

Negatives ? :
- Schenkelstützen geben nicht unbedingt perfekten Halt, da muss man selbst Hand anlegen. (Isomatte einkleben)
- Das Logo splittert und bildet sehr scharfe Splitter. (ist uns bei einem Boot-Schwimmer passiert, Kunststoffplakette wurde von Prijon beim Serienmodell bereits gegen eine Metallversion getauscht.)
- Hüftfittings befinden sich etwas zu weit vorne und drücken eher auf den Oberschenkelansatz
- Die bewährten Hartplastikgriffe wurden gegen Stoffschlaufen getauscht, was ein schnelles und sicheres Einklinken von Bergekarabinern erschwert.
- Nichts für große und harte Schuhe bei größeren Füßen. (Zwanzig Kisten Bier im Z3 gehen auch nicht, ist also ein Problem, das alle Boote in dieser Klasse haben.)
- Prallplatten-Fittings aus Schaum machen sich leicht selbstständig. (Neue veränderte Version, die Fittings werden nun mittels stabiler Kabelbinder an der Prallplatte befestigt)


Gimbach-Style

Positives ! :
+ Der Cross ist sehr schnell, wirklich schnell *g*
+ Er booft gut, um nicht zu sagen, ausgezeichnet. Auch weniger versierten Fahrern sollte hiermit der Absprung über die Wasserfallkante sauber gelingen.
+ Ein absoluter TRAUM bei Walzen, Löchern und ähnlichem. Entweder fährt man darüber, oder man sticht  einfach mittendurch, der Cross lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, echt super !!!
+ Überraschend saubere und geile Kanten für ein Prijonboot
+ Schenkelstützen sind leicht verstellbar.
+ Tolle Spurtreue, die sogar so weit geht, dass Korrekturen bei Full-Speed nur mehr mit  Konterschlägen möglich sind. (das ist aber bei vergleichbaren Booten ebenso)
+ Der Flachboden stellt sich immer wieder stark zurück.
+ Der Unterboden ist etwas schmal, dadurch rollt sich der Cross relativ easy. Unsichere Fahrer würden sich hier vielleicht mehr Anfangsstabilität wünschen.
+ Der Sitz ist deutlich höher wie bei Vorgängermodellen, könnte aber ruhig noch einmal um 1cm weiter oben sein. Abhilfe schafft hier eine einfache Isomatte. Ansonsten ist das Sitzsystem wirklich durchdacht und sehr gut an die individuellen Bedürfnisse des Paddlers anzupassen.
+ Die patentierte Prallplatte ist mehr als genial. Sie schluckt auch harte Stöße tadellos (was einer der Tester sehr genau getestet hat *g*) Auch die schnelle und einfache Verstellmöglichkeit des Systems hat es uns angetan. Etwas besseres ist uns zur Zeit nicht bekannt!!!!
+ Die Luke ist für den Durchschnittspaddler gut bemessen, Hiasi war sie etwas zu klein, er hat bei Ausstiegsversuch mit dem Schienbein geschliffen.
+ Der Cross ist gutmütig im Handling und lässt sich auch passiv fahren.


Die Prallplatte


Hiasi aka Matteo auf dem Loferbach


Christoph auf der Koppentraun bei wenig Wasser

Technische Daten:
Länge 247cm
Breite 63cm
Volumen ca. 255 Liter
Gewicht 18,5kg
BRD - Preis 1.028,- €

Zur Produktvorstellung des CROSS

Fotos und Bericht by:
Toni& Hiasi, Soulboater.com

Voriger Artikel

Bericht vom Okerrodeo 2004

Nächster Artikel

Soulboater Produktdatenbank

Kommentare