Wurfsackhalterung unter dem Oberdeck

Autor: Jan-Peter
19.08.2017
0 / 0

Kajaktuning – Wurfsackhalterung unter dem Oberdeck

 - Die meisten Kajakfahrer verstauen aus Platzgründen ihren Wurfsack hinter dem Sitz, eingeklemmt zwischen hinterem Auftriebskörper und Sitzschale, zusätzlich noch vor Wegschwimmen bei einer möglichen Kenterung mit einem Karabiner seitlich am Rückengurt gesichert.

Das Verstauen ist meistens eine unbequeme Sache, so dass viele Paddler aus Bequemlichkeit darauf verzichten, den Wurfsack bei Besichtigungen von schweren Stellen oder auch Fotoaktionen aus dem Boot zu nehmen. Die Folge sind oft vermeidbare Komplikationen bei Kajakunfällen, weil das notwendige Rettungsgerät weit weg vom Unfallort entfernt im Boot steckt.

Wie lässt sich aber ein Wurfsack im Boot so sicher und einfach verstauen, dass er trotzdem immer vom Kajakfahrer mitgenommen wird, wenn er das Boot zum Scouten o.ä. verlässt? Die wohl beste Methode, einen Wurfsack grundsätzlich mittels Rückentasche an der Schwimmweste oder am Bauchgurt wie bei den Raftern mitzuführen, hat sich bei Kajakfahrern noch nicht verbreitet durchgesetzt.

Eine Möglichkeit, die von einigen Herstellern auch schon in die Kajaks eingebaut wird, ist ein Schlauch unter Deck, in den der Wurfsack geschoben wird oder eine Befestigungsmöglichkeit vor dem Sitz mit Schlaufen aus Gummibändern. Problematisch kann hier der eingeschränkte Raum im Sitzbereich sein, der einen Panikausstieg beeinträchtigen könnte.

Nach einigen Versuchen, den sinnvollsten Platz zu finden, von dem aus der Wurfsack auch einfach erreicht werden kann, hat sich für mich der Bereich direkt vor der Sitzluke unter dem Oberdeck als optimal erwiesen.

wurfsackpositionierung_500


Mittels eines mit Nieten befestigten Gurts kann ein (kleiner) Wurfsack einfach mit Steckschnallen fixiert werden. Ein Druck auf die Steckverbindung reicht, um ihn aus dem Boot zu nehmen, trotzdem ist er so ohne Karabiner am Boot befestigt, dass er sich in der Regel selbst bei einem Schwimmer nicht lösen wird.

Der Einbau geht schnell und ist auch für Laien leicht machbar:

wurfsackmaterial_500_01

Benötigt werden ein paar Nieten mit Nietzange, ein Bohrer und ein Gurtband mit Steckschnalle sowie ein Feuerzeug.

wurfsacklcher_bohren_500

Sinnvoll ist es, vor dem Bohren den Wurfsack probehalber mit dem Gurtband auf das Deck zu drücken, um die richtige Position der Bohrlöcher zu markieren.

wurfsacknieten_500

Man bohrt ein paar Löcher kurz vor dem Süllrand ins Oberdeck und nietet den Gurt unter Deck fest. Jetzt wird die Länge des Gurts an den Schnallen eingestellt, überstehendes Material abgeschnitten und mit dem Feuerzeug gegen Ausfransen verschweißt, fertig..

wurfsackfixiert_500

Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass der Wurfsack bei normal verlaufender Paddeltour und einem dichten Boot nicht mit Wasser in Berührung kommt und somit nicht nach jeder Fahrt ausgepackt und getrocknet zu werden braucht.

Ob die Befestigung im Beinbereich dazu führen kann, dass das Aussteigen bei einem Stecker, Klemmer oder einer Kenterung behindert wird, lässt sich sicherlich diskutieren, ich persönlich hatte mit der Befestigung unterm Oberdeck noch keine Probleme.

Jan-Peter

Voriger Artikel

Sjoa River Festival 2006

Nächster Artikel

HKN-Jubiläumstreffen am 2.-3.September.2006

Kommentare