Paddeln und Party an der Saalach

Autor: Judith Prechtl
29.09.2017
0 / 0

Daniel Klotzner und Lotte Wilhelm (beide GER) siegen beim Lofer-Rodeo 2017. 98 Teilnehmer traten auf der Saalach zum Boatercross an. Weit mehr rockten die Paddlerparty bis zum Morgengrauen. 

Lofer-Rodeo: Kajak-Event mit Tradition

Erbitterte Fights auf der Hubertuswalze, gute Vibes am Saalachufer, ausgelassene Schlammschlachten auf der Partywiese: Das Lofer-Rodeo galt rund um die Jahrtausendwende als legendärstes Event der Wildwasser-Szene in ganz Europa.

Dann machten mehrere Hochwasser der „Hubi“ zunehmend den Gar aus.

Die Walze war für den immer professioneller werdenden Kajak-Freestyle-Sport nicht mehr zu gebrauchen.

Das Lofer-Rodeo verschwand von der Bildfläche.

2014 hob Schorschi Schauf das Rodeo als Spaßevent wieder aus der Traufe.

2016 ging die Organistation an die Whitewater Slaves Lofer E.V. über.

Seither ist das Lofer-Rodeo als Boatercross wieder eine fixe Größe am europäischen Wildwasserkalender.

98 Teilnehmer aus Deutschland, Italien, der Schweiz, Österreich, Frankreich, Tschechien, Slowenien und Norwegen hatten sich für den diesjährigen Boatercross vor der wolkenverhangenen Kulisse der Loferer Steinberge angemeldet.

Die Saalach hatte aufgrund der vorhergehenden Regenfälle einen ordentlichen Schluck Wasser getankt, der auf der Slalomstrecke für einen sportlichen, aber sehr runden Pegelstand sorgte.

Beste Voraussetzungen für einen spannenden, hochkarätigen Boatercross.

Bereits in den Vorläufen zeigte das internationale Teilnehmerfeld recht deutlich, wo die Messlatte für die Head-to-Head-Läufe anzusetzen ist.

Jakob Koren qualifizierte sich mit 1:16,00 als Letzter für die Heats, an der Spitze zeigten Daniel Halk mit 1:07,10, dass es noch deutlich schneller geht.

Das Duell: Lämmler gegen Klotzner

Die Head-to-Head-Läufe dominierten jedoch zwei andere und machten deutlich, dass an diesem Samstag kein Weg an ihnen vorbei führt:

Sven Lämmler und Daniel Klotzner sicherten sich beide bis dato ungeschlagen das Finalticket.

In einem spannenden Finallauf ging  Lämmler nach dem Rampenstart in Führung, unmittelbar gefolgt von Klotzner, der dem Schweizer gnadenlos an den Fersen hing.

Am Ende siegte Klotzner vor Lämmler. Rang 3 belegte Janosch Plattner vor Lukas Wilhelm.

Starker Auftritt der Boatercross-Ladies

Auch die Boatercross-Damen traten in Lofer mit einem 14 Teilnehmerinnen starken Starterfeld an.

Lena Grub legte im Vorlauf mit 1:18,60 eine starke Einzelzeit vor, konnte ihre Position aber im ersten Halbfinale nicht halten.

Im Finale standen sich schließlich Pia Haberer, Jana Joeressen, Lotte Wilhelm und Veronika Hofmann gegenüber.

Lotte Wilhelm nutzte nach dem Rampenstart als erste die sich klärende Sicht und zog ihren Konkurrentinnen mit einem breiten Siegerlächeln davon.

Am Ende brachte die Deutsche einen souveränen Start-Ziel-Sieg nach Hause, gefolgt von Joeressen, Hofmann und Haberer.

Ergebnisse 2017

K1 Herren

1.      Daniel Klotzner (GER)

2.      Sven Lämmler (SUI)

3.      Janosch Plattner (GER)

4.      Lukas Wilhelm (GER)

K1 Damen

1.      Lotte Wilhelm (GER)

2.      Jana Joeressen (AUT)

3.      Veronika Hofmann (GER)

4.      Pia Haberer (GER)

Kein Lofer-Rodeo ohne Party & Nachtpaddeln

Bereits am Freitagabend nutzten zahlreiche Teilnehmer die illuminierte Kulisse der Slalomstrecke für ein ganz besonderes Erlebnis:

Nachtpaddeln auf der Saalach.

Am Ufer tummelten sich zahlreiche Schaulustige und Begleiter, die sich am Event-Gelände gemütlich auf den kommenden Wettkampftag einstimmten.

DAS Loferer Partyhighlight stieg schließlich am Samstagabend im Schafferstadl.

Was genau dort los war, bleibt in den heiligen Holzmauern des Partytempels.

Klar ist jedoch: Im Vorfeld hat niemand damit gerechnet, dass diese Biervorräte nicht genügen würden!

Vormerken: Lofer-Rodeo 2018

·         Termin 2018: 14. bis 16. September 2018

·         Wo: Lofer (AT)

·         Treffpunkt: Großer Parkplatz

·         Webseite: lofer-rodeo.rocks

Danke für die Fotos an Patrice Kaiser, Carolina Auer und Klaus Listl - Freezing Motions

Voriger Artikel

36 Jahre HKN - Normal sind die Anderen

Nächster Artikel

Die ersten Wettkämpfer testen bereits die Wellerbrücke

Kommentare