Tuning für eure Paddel

Autor: Jan-Peter
11.02.2004
0 / 0

Paddeltuning - mehr Performance durch Feinjustierung

Jeder Kajakfahrer hat irgendwann das Problem: Deine Spielboottechnik wird immer perfekter und du brauchst für moderne Moves wie Loops, Aerials und Kick-Flips ein kürzeres Paddel mit weniger Schränkung als bisher. Waren es früher fast 90 Grad, so sind die Hersteller und Paddler inzwischen bei 30 Grad Drehung angelangt, Tendenz fallend. So stellt sich für viele die Frage nach einem neuen Paddel oder als preisgünstige Alternative dem Tuning des alten Löffels. Es kann aber auch sein, dass bei Ergonompaddeln der Griffbereich individuell angepasst werden muß, weil er nicht optimal in der Hand liegt.

Wir haben daher den neuen Prototyp des Galasport-Rodeopaddels Talon Beta in der Ausführung Kohlefaser mit Carbon-Rodeoergonomschaft (weitere Infos zu Austattungsvarianten bei www.galasport.de ) nicht nur auf Tauglichkeit zum Playboaten getestet (Prädikat: superleichtes Rodeopaddel mit extragroßem Blatt, hervorragende Führung ohne Flattern und einwandfreie Verarbeitung), sondern das Paddel auch mittig auseinandergenommen, um zum einen den Materialaufbau zu sichten und zum anderen den Ergonomschaft individuell an den Paddler anzupassen. Letzteres Paddeltuning kann jedem fortgeschrittenen Spielbootfahrer empfohlen werden, weil sich dadurch noch wesentlich mehr Performance aus jedem Paddel herausholen lässt.

Die Arbeitsschritte:


Durchsägen des Schaftes oder erhitzen und auseinander ziehen.

Erhitzen und ziehen ist nur möglich, wenn der Schaft von vornherein aus zwei Teilen besteht, die durch eine Innen- oder Außenhülse verbunden sind. Je nach Hitzebeständigkeit des verwendeten Epoxiharzes wird dann irgendwann der Kleber weich und eine Seite des Schafts lässt sich von der Hülse ziehen oder die (Innen-)hülse wird weich und bricht. Es spricht für die Qualität des Klebers, wenn die Hülse bricht! Das erhitzte Material des Schaftes sollte komplett abgesägt werden, da es durch die Wärmeeinwirkung nicht mehr den Belastungen im Wildwassereinsatz gewachsen sein kann.


Durchsägen ist demnach die einfachere Variante, den Schaft zu teilen.

Das Paddel kann jetzt durch Absägen zu langer Schaftenden auf die optimale Länge gebracht werden. Dazu eignet sich am besten eine elektrische Stichsäge mit Metallsägeblatt.


Innensäuberung der beiden Schafthälften

Nach der Teilung werden die Reste der im Schaft verbliebenen Hülse mit Stecheisen und Rundfeile entfernt. Das ist eine sehr anstrengende und gleichzeitig feinfühlige Arbeit, weil, nicht zu viel weggefeilt werden und der Schaft von innen nicht beschädigt werden darf.


Die alte Hülse

Im Kanufachmarkt (Fachleute für Paddeltuning z.B. Aquasplash in Hamburg www.aqua-splash.de) gibt es Innen- und Außenhülsen, mit denen sich die Hälften wieder zusammenfügen lassen. Wenn gut und sauber gearbeitet wurde, lässt sich die Hülse leicht und ohne großen Widerstand in die beiden Schäfte einführen. Es kann dabei das Problem auftreten, dass sich beim Zusammenfügen der Paddelhälften im Schaft ein Überdruck aufbaut, da sich Luft nicht endlos komprimieren lässt. Abhilfe schafft dann eine winzige Bohrung nahe der späteren Verklebungsstelle, die später wieder mit verschlossen wird.


Die neue Hülse aus Kohlefaser von Aquasplash


Der neu zusammengefügte Paddelschaft, zum Finish gehört noch ein Schrumpfschlauch drüber.

Feinjustierung:

Hat das Paddel nach dieser Aktion die für den Paddler optimale Länge, was gerade bei Ergonompaddeln mit sehr kleinem optimalen Griffbereich eine Feinjustierung erforderlich machen kann, wird noch die Schränkung eingestellt. Sinnvoll ist, vorher die alte Schränkung durch Markierungen am Paddel zu fixieren (siehe grüne Markierung Bild oben), um einen Anhaltspunkt zu haben. Bevor das Paddel endgültig mit UHU endfest oder einem anderen Zweikomponentenkleber wieder fixiert wird, sollte es in der Praxis ausgiebig getestet werden, weil jedes erneute Öffnen das Paddel schwächt. Für vorübergehendes Zusammenkleben eignet sich deshalb sehr gut eine Heißklebepistole oder ganz kurzfristig sogar nur Gewebeklebeband.

Ein Hinweis noch zum Schluß: Es sollte jedem klar sein, daß durch derartiges Paddeltuning die Herstellergarantie erlischt!!

Weitere Infos zu Paddeln von Galasport bei Kanu-Sport Stahl

Jan-Peter

Voriger Artikel

Der XeZwo, ein PE-Wildwasser-CII

Nächster Artikel

Latexmanschetten austauschen

Kommentare