Actionpro X7 im Test

Autor: Max Münchow
15.01.2014
0 / 0

Actionpro X7 – Der Preishit im Test 

actionpro_sticker_white_500

Mit der SD21Pro bewies Actionpro bereits, dass auch bei einem günstigen Preis, ein super Lieferumfang und eine gute Qualität möglich ist.

Mit der X7 erklimmt die Firma nun den Markt der Top Helm Kameras und geht damit in die direkte Konkurrenz zur Hero 3 Black.

 x7_galerie_front

Actionpro X7

Getestet habe ich die Kamera unter anderem im Wallis Tal (Rhone, Schweiz) in Italien und im Durance Tal (Frankreich). Dabei machte die Cam nach kurzer Eingewöhnung einen super Eindruck, und was das wichtigste ist: tolle Foto- und Videoaufnahmen.

Das eingebaute Display erleichtert die Ausrichtung der Kamera und auch die Menü Steuerung ist über die 3 Knöpfe (einer vorne , zwei oben) Intuitiv und in kurzer Zeit zu erlernen. Ein Blick in die Anleitung genügt und man hat alle Einstellmöglichkeiten zur Verfügung.

Genutzt habe ich meistens das Filmen in 1080P bei 30Fps, da hierbei der Chip und die Elektronik die besten Resultate bringt. Wie bei der Konkurrenz ist auch 1080P mit 60fps möglich, aber genauso wie bei der Hero3 Black leidet auch hier die Qualität (Bildschärfe ) ein wenig.

Für extreme Zeitlupen ist die Einstellung mit 720P und 120Fps zu empfehlen.
Meine Fotos habe ich in 4:3 mit 12MP geschossen, da dies die maximale Auflösung ist  und ein 16:9 Format per Programm zugeschnitten werden kann.

Die Akkulaufzeit beträgt mit Standby und automatischem Bildschirmausschalten ca. 2 Stunden, wer also lange Touren plant, sollte einen Ersatz Akku mit bestellen, um auch die letzten Rapids für die Ewigkeit fest halten zu können.

Den O-Ring habe ich zusätzlich mit Silikon Fett (unter anderem für den Zipper bei Trockenanzügen empfohlen bzw. benötigt) eingerieben , damit dieser leichter in die Form rutscht und somit besser sitzt.


Durch die Lichtstarke Linse (F/2.4) gelingen super Aufnahmen auch in tiefen Schluchten und bei schlechtem Wetter.

Der Weißabgleich arbeitet zuverlässig und deutlich schneller als bei der SD21F, dies ist vor allem für Paddler wichtig,  da sonst bei schaumigen Wasser die Aufnahmen überbelichtet werden.

Der Umstieg von Actionpro mit der Produktion nach Korea zeigt Wirkung und präsentiert die X7 in einer sehr guten Verarbeitungsqualität. Updates der Firmware werden einfach auf die (komplett Leere) Speicherkarte geladen. Den Rest macht die Cam von alleine.

montagex7e_500

Fazit:

Mit ausgeschaltetem Bildschirm ist die Akkulaufzeit ok, könnte etwas besser sein, dies scheint (da auch bei keiner anderen Cam in der Größe und Qualität) aber technisch noch nicht möglich zu sein.

Für 280€ bekommt man eine Cam der Spitzenklasse zu einem unschlagbaren Preis. Mit dem umfangreichem Zubehör lässt die Cam sich für alle möglichen Einsatzzwecke nutzen und ist somit der perfekte Allrounder.

Hier gibt es ein Beispielvideo:

Weitere Infos: www.actionpro.de

Voriger Artikel

Lukas Kalkbrenner im Soulboater Interview

Nächster Artikel

Interview mit Eric Deguil