AKC watersports Kalender 2009

Autor: Jan-Peter
25.10.2008
0 / 0

Der AKC-Kalender 2009

 - Kanumesse in Nürnberg. Nach 600 Kilometern Anfahrt komme ich nachmittags endlich in die Halle 7A.

kanumesserundgang032_500_01

Mein erster Blick fällt auf ein grosses Plakat mit einem fast nackten lasziv blickenden Mädel, das ein Paddel in der Hand hält. Wo bin ich denn hier gelandet, ist mein erster Gedanke, hält der Werbeslogan „Sex sells“ jetzt auch in der Kanubranche Einzug?

imgp9018_500

Bei meinem ersten Rundgang über die Messe fallen mir noch mehrere dieser Blickfänger an diversen Messeständen ins Auge.

imgp9017_500

Des Rätsels Lösung findet sich, als ich mit Schorschi Schauf ins Gespräch komme:

Die Poster sind allesamt Bilder aus dem neuen Wildwasserkalender vom Alpinen Kajak Club. Nachdem es in den letzten Jahren nur „langweilige“ Kalender mit Motiven vom Wanderpaddeln, Rennsport und eher vereinzelt auch Wildwasserfahren gab, haben einige Paddler vom AKC mal die Idee auf etwas neues gehabt.

4903256553fb94_02354652_500

Getreu dem Motto von Reifenhersteller Pirelli, dass ästhetisch fotografierte junge Damen sich immer gut auf Bildern in Autowerkstätten machen, übertrugen die AKCer das ganze auf den Wildwasserbereich.

490325659da704_87716996_500

Schorschi kümmerte sich mit einigen Kollegen um die Damen, Uwe Fischer fotografierte sie dabei, gedruckt wurden die Kalender dann bei Soemdruck und der Vertrieb läuft über Robson.

Herausgekommen ist dabei ein Kalender mit Hochglanzbildern, der wohl die Träume von so manchem männlichen Wildwasserfahrer wiederspiegelt.

49032117e7eaf4_43688062_500

Die Mädels (oder besser Models) auf den Kalenderbildern sorgen sich um die Sicherheit ihrer Wildwasserhelden,

4903211414fa16_07753681_500

retten sie aus grösster Not aus dem Wildbach

49032113ace0c8_30969342_500

und haben immer eine Hand am (Wurf-)Sack

Endlich sind die vielzitierten und sagenumwobenen Ufermäuschen einmal bei ihrer verantwortwortungsvollen Arbeit auf Fotos festgehalten.

4903211711f0c6_95311844_500

Dass dabei auch mal eine Ruhepause auf der warmen Motorhaube des Begleitfahrzugs notwendig ist, erklärt sich wohl von selbst. Ob das Auto wohl später auch wieder anspringt, wenn sie das Licht nicht ausgeschaltet hat?

Dass dieser Kalender polarisieren wird, war schon auf der Messe spürbar und setzte sich auch ein paar Tage später bei der adidas-Sickline-WM im Ötztal fort: Während die meisten männlichen Paddler das ganze eher als netten Gag sehen, reagiert die weibliche Paddlernation vereinzelt richtig empört.

49032112757484_46410253_500

Und nicht nur Schorschi bekam dabei seine Dusche ab...

Ist es der (durchaus nachvollziehbare) Neid auf die nett anzuschauenden weiblichen Protagonisten im Kalender oder einfach nur purer Feminismus, genau liess sich das leider nicht herausbekommen, zu hoch schlugen sofort die Wellen, wenn man das Thema auch nur andeutete.

Als ich nach der WM im Ötztal wieder nach Hause kam, dauerte es dagegen nicht lange, bis mich ein Kumpel anrief und fragte, ob ich auch einen Kalender haben wolle, er mache gerade eine Sammelbestellung für seine Paddlerrunde, um Portokosten zu sparen...

490321157c2b51_98610782_500

Wer auch noch einen Kalender abbekommen möchte, sollte mit der Bestellung bei Robson deshalb nicht zu lange warten, denn die erste Auflage ist nicht besonders gross und könnte als witziges Präsent für den Nikolaus-Neoprenstiefel als Alternative zur Nasenklammer schnell vergriffen sein. Und wenn er bei Robson schon vergriffen sein sollte, hier ein Geheimtipp, wo es auch noch welche gibt.

Voriger Artikel

Kanumesse 2008: Paddel, Löffel, Pizzaschaufeln

Nächster Artikel

adidas Sickline WM 2008 - Wer war dabei? Teil II