Boot für Riesen: Der Remix 79 von Liquidlogic

Autor: Christian Zicke
29.12.2008
1 / 0

Kanuschulinhaber Christian Zicke stellt ein neues Boot vor: Der Remix 79 von Liquidlogic:

Erster Eindruck:
 
Im Laden habe ich schon oft im Remix 79 gesessen. Doch hier kam er mir immer dermaßen groß und wuchtig vor, dass ich mich kaum getraut habe, den Remix mal mit auf den Bach zu nehmen. Bis, ja bis ich den Remix mal bei einem Kursteilnehmer gesehen habe, der ungefähr meine Statur hatte.
Und da fand ich den Remix 79 gar nicht mehr so wuchtig... Also habe ich mir mein Testboot geschnappt und habe ihn auf der Soca, während eines Anfängerkurses unter die Lupe genommen. Hierbei hat sich rausgestellt, dass der Remix trotz seiner Länge von knapp über zweimetersiebzig sehr agil und drehfreudig ist. Nach diesem ersten Test habe ich den Remix dann mit ins Engadin geschleppt, um ihn auch einmal auf schwererem Wildwasser zu fahren. Später nahm ich ihn dann auch noch als Expeditions-Boot mit in die Türkei - doch dazu später!
 
Ausstattung und Sitzen:
 
Der Remix 79 kommt, wie alle neuen Liquid-Logic-Boote, mit der Bad-Ass-Sitzanlage. Die ist für mich das bequemste, was es auf dem Markt gibt.
Die Schenkelstützen und der Sitz sind mit jeweils zwei Schrauben ruckzuck verstellt. Die Prallplatte kommt mit nur zwei Schrauben aus, schnell kann sie im Fußraum, über zwei weitere Schrauben in der Breite verstellt werden. Im Lieferumfang sind zwei Prallplatten enthalten. Zusätzlich gibt es für die Füße eine Schaumplatte, die auf die eigentliche Platte geklebt werden kann - sehr bequem.
Das Platzangebot ist üppig. Auch Riesen finden im Remix 79 ordentlich Platz.

iseremix

Einziges Manko: Die hintere Sitzkante ist recht hoch gezogen, so ist das Beladen mit großen Peliboxen recht aufwändig.
 
Auf der Soca:

Auf der Soca sammelte ich die ersten Fahreindrücke. Nicht nur daß der Remix mit der Bad-Ass-Sitzanlage super bequem ist, auch die Fahreigenschaften überzeugten.
Verblockte Übungs-Parcours wie die Friedhof- und die Abseilstrecke machten in dem großen Remix richtig Spaß. Die sanfte Kante macht richtig Laune beim Kehrwasser fahren, das schnelle Boot lässt sich präzise und spurtreu von Kehrwasser zu Kehrwasser zirkeln.

Auf dem Inn (Girsun und Ardezer Schlucht):

Im technischen Wildwasser des Engadin gefiel mir der Remix noch besser als auf der Soca. Neben den dynamischen Fahreigenschaften kam auch ein sehr gutes Boof- und Auftauchverhalten hinzu. Zwar taucht der Remix nach Stufen und Abfällen nicht so schnell und abrupt auf wie z.B. ein "echter Creeker", dafür ist das Auftauchverhalten präzise und kontrollierbar. Rückläufe und Walzen kann man mit dem Remix sehr schön überfliegen, das Boot löst sich sehr gut von der Abrisskante und wirkt überhaupt nicht wie ein 2,7 Meter langes Kajak.

remixhimmelsgucker

Später ging es dann noch auf die Tösener Schlucht des Inn bei Landeck:

Hier wollte ich den Remix für meine Expedition in die Türkei testen. Denn für diesen Multi-Day-Trip brauchte ich ein Boot mit viel Platz für Zuladung. Also stopfte ich den Remix voll mit Expeditions-Equipment (ca. 30 Kilo) und machte mich auf den Inn. Auf dem wuchtigen und gut eingeschenkten Abschnitt ließ sich der Remix trotz der Zuladung von (mit mir) knapp 130 Kilo sehr präzise fahren. Er tauchte sehr gut durch die Walzen und Wellen und ließ sich trotz ausgeglichener Beladung noch gut boofen.

So war meine Entscheidung gefallen – ich nahm einen Remix 79 mit in die Türkei.

remixturkey

Hier erfüllte er in technischem und später wuchtigem Wildwasser alle Voraussetzungen an ein modernes Expeditions-Kajak. Auch konnte man den Remix nach Entfernen der Schaumkeile und nach Bearbeiten des Sitzes (die Hülle war trotzdem noch sehr steif) mit sehr viel Equipment wie Schlafsack, Zelt, Isomatte, Kocher, Bekleidung etc. beladen.

remixonexpedition

Fazit:

Der Remix 79 ist ein schnelles, agiles Kajak für schwere und große Paddler. Er eignet sich auch für den Einsatz in schwerem Wildwasser, auch mit Gepäck on bord. Für mich ein gelungenes Wildwasserboot, das man auch wegen seiner hohen Geschwindigkeit gut auf langen Strecken und Kleinflüssen einsetzen kann. Der Remix ist bei uns in der Kanuschule auch als Anfängerboot sehr gut angekommen.
 
Bericht und Fotos: Christian Zicke

Voriger Artikel

Eine Nachmittagstour durch die Imster Schlucht des Inn

Nächster Artikel

Entfernen von Beulen aus Booten