Das Mergner Bionic Flow high end

Autor: Jan-Peter
27.03.2008
0 / 0

Das Mergner Bionic Flow high end

 - Jochen Mergner baut schon seit vielen Jahren gut durchdachte, stabile und ergonomisch gut geformte Paddel. Seine Idee ist, Vorbilder aus der Natur für die Entwicklung neuer Produkte zu nutzen.

bild034_500_01

So auch bei den Bionic-Paddeln, die aus dem Vorgängermodell „Futa“ weiterentwickelt wurden.

mergner4_500_01

Die Form und Struktur des Paddels erinnert an die Füsse von Wasservögeln: Anstelle einer schmalen Mittelrippe auf der Rückseite des Blattes als Verlängerung des Paddelschafts gibt es mehrere fächerförmige schmale Rippen bis zu den Rändern. Das Blatt kann dadurch insgesamt dünner gehalten werden und ist spürbar steifer bei vergleichsweise geringerem Gewicht.

mergner3_500_01

Es gibt das Blatt in drei verschiedenen Grössen, die je nach Paddlergewicht und Einsatzzweck ausgewählt werden sollten. Auch den Schaft gibt es in drei verschiedenen Materialvarianten, so dass Mergener theoretisch neun unterschiedliche auf individuelle Bedürfnisse angepasste Bionic-Paddel zur Auswahl anbietet.

Wir testeten auf unseren Touren das Bionic-Flow Highend. Dabei handelt es sich um die Variante mit mittlerer Blattgrösse und Carbon-Paddelschaft.

mergner5_500

Der erste Eindruck ist: Wow, der Löffel zieht richtig was weg. Das Blatt erscheint optisch sehr gross und der Paddelschaft eher kurz, da sich der Griffbereich sehr dicht an der Verklebung von Blatt und Schaft befindet. Ein besonderes Feature ist die einseitige Ovalisierung im Griffbereich, die nicht wie von anderen Herstellern durch einfaches „Plattdrücken“ des ansonsten runden Paddelschaftes erreicht wird. Bei Mergner wird durch ein spezielles Werkzeug ein eiförmiger Griffbereich erzeugt, der einen ergonomisch besser angepassten Griff zur Folge hat.

Das Paddel ist stärker gekehlt als andere Wildwasserpaddel im gleichen Preissegment, dadurch hat es einen stärkeren Vortrieb, ist aber zum Rodeopaddeln, wo vielfach auch die Blattrückseite bei Konterschlägen eingesetzt wird, nicht optimal einsetzbar.

mergner1_500

Bei Wildwassertouren auf steinigen und stark verblockten Bächen zeigt das Mergner Bionic Flow dann seine wirkliche Stärke: Es ist nahezu unverwüstlich durch sein Blattmaterial Polyamid mit integrierter Verstärkung durch Carbonfasern. Selbst nach zwei Jahren wirklich harter Beanspruchung zeigte ein getestetes Paddel nur unwesentlichen Abrieb. Prepeg-Paddel sehen da im Vergleich schon nach einer einzigen Woche im Wildwasser deutlich mitgenommener aus.

mergner2_500

Die Führung des Paddels im Wasser ist aufgrund der Naturform beeindruckend gut, es flattert nicht bei schnellen Schlägen und zieht sauber ohne grosse Verwirbelungen durchs Wasser.

Ein Verbesserungsvorschlag, der sich aber nicht nur auf Mergner sondern alle Paddel mit dunklen Blättern und Schäften bezieht: Paddel mit diesen Farben sind im Wildwasser kaum wiederzufinden, wenn sie bei einer Kenterung wegschwimmen. Hersteller sollten darauf achten, dass das Paddel zumindest mit einem Logo oder Design in auffälligen Farben bedruckt wird. Die Auffindbarkeit wird damit deutlich erleichtert!

Weitere Infos zu Mergner-Paddeln gibt es bei www.mergner-paddel.de

Jan-Peter

Voriger Artikel

Soulboating auf der kleinen Drau

Nächster Artikel

Kanufilmfest in Herne