Deutsche Kajakfahrer erfolgreich bei den Nissan Outdoor Games 2007

Autor: Nils Kagel
02.07.2007
0 / 0

Die diesjährigen Nissan Outdoor Games in Interlaken vom 28. Juni bis 1. Juli 2007 waren aus Sicht der Veranstalter ein voller Erfolg. Und in der Tat hatte diese internationale Multi-Sport-Veranstaltung einiges zu bieten. Die letzten zwei Tage waren ein wahres Feuerwerk des Extremsports: Dirtjumping, Basejumping, Paragliding, Bouldern und natürlich Kajakfahren, das alles war im Umkreis von nur wenigen Kilometern life mitzuerleben.

nog12_500 

Die Kajakstrecke auf der Weißen Lütschine forderte den 33 Startern aus ganz Europa und Neuseeland einiges ab. Der Sonnabend Morgen begann gleich mit dem Extremslalom. Auf dem 300 Meter langen Parcours, der aus einem beeindruckenden 5m-Wehr und einem unmittelbar folgenden, technisch anspruchsvollen Katarakt bestand, mussten fünf Abwärts- und zwei Aufwärtstore bewältigt werden.   

 

nog7_500 

Unter den gespannten Blicken der Zuschauer sowie der zahlreichen Fotografen und Kameraleute wurde ein hochklassiges Rennen gezeigt. Thilo Schmitt aus Deutschland setzte sich in beiden Läufen mit deutlichem Vorsprung vor dem Tschechen Lasko Honza und dem Italiener Michelle Ramazza durch. Mit den Plätzen 6 und 7 zeigten jedoch auch die Österreicher Hannes Brandstätter und Bernhard Mauracher, dass sie am Stöckchen reißen können.        

 

nog13_500 

Am Abend fand die zentrale Party mit Boulderfinale und dem Ergebnis des Filmwettbewerbs statt. Dies hatte naturgemäß zufolge, dass am nächsten Morgen nicht mehr alle Sportler zu den frischesten Zeitgenossen gehörten. Nichtsdestotrotz mussten gleich um 10.00 Uhr die ersten vier Kajakfahrer zum Boater-Cross antreten. Zuvor war die Strecke um weitere kraftraubende 300 Meter Flachwasser verlängert worden. Gestartet wurde über eine Rampe, die an einer Brücke über den Fluss befestigt war. Dank des allgegenwärtigen Kampfgeistes der Teilnehmer und des gestiegenen Wasserstandes konnte sich das Publikum an packenden Duellen erfreuen. Harter Kontakt von Booten, Paddeln, Felsen und menschlichen Körpern war obligatorisch und vereinzelte Verluste blieben so nicht aus. Zum Schluss konnte sich Benni Herbrügger gegen die starke Konkurrenz durchsetzen und den Sieg im Boater-Cross einfahren. Sieger in der Gesamtwertung wurde hingegen wiederum Thilo Schmitt. Gratulation!

nog10_500

Alles in allem haben die Organisatoren der NOG gute Arbeit geleistet und ein wirklich sehenswertes Event auf die Beine gestellt. Es ist zu hoffen, dass es auch in den folgenden Jahren so bleibt.

Bericht und Fotos: Nils Kagel

 

weitere Infos unter: www.outdoorgames.ch 

nog8_500

Voriger Artikel

Wir bauen uns eine Walze aus Flußgeröll

Nächster Artikel

Plattling