Boatercross Hildesheim: So ging es weiter

Autor: Jan-Peter
25.09.2016
0 / 0

Nachdem am Vormittag die Vorläufe des Boatercross gelaufen waren, ging es am Nachmittag des ersten Tages beim Deutschen Wildwassercontest 2016 sportlich und unterhaltsam weiter.

Zunächst starteten die Athleten in der Vorrunde für den Slalom.

Nach dem Slalom begann der nächste Sideevent:

Wer stopft einen hf-Wurfsack am schnellsten und kann ihn dann kringelfrei wieder auswerfen?

Es war erstaunlich zu sehen, wie routiniert die meisten Kajakfahrer ihren Wurfsack stopfen und auch zielgenau damit werfen können.

Nach seinen grandiosen Vorläufen im Boatercross und Slalom gönnte sich Nils Trojak ein Mittagsschläfchen ;-)

Nach der Zwischenrunde des Boatercross und der Vorrunde des EKÜ-Sport Kids Race ...

... wurde zum Abschluß noch einmal richtig Wasser aufgedreht.

Am Abend startete dann im Bootshaus der KSGH mit der großen Tombola das Apres-Kajaking:

Malte Schröder verloste mit großen Entertainerqualitäten viele große und kleine Artikel von und für Paddler.

Zeitlose Paddlermode: Die Schorschi-Mütze von Young Pirates

Triggernaut Sportsonnenbrillen für Style im Boot und an Land.

Bedingung des Publikums: Gewonnene Kleidungstücke mussten sofort angezogen werden: Eine perfekte Modenschau ;-)

Das Top passt wie angegossen ;-)

In diesen Trockenrucksack lässt sich nach dem Volumen her sogar ein Spielboot einpacken

Immer wieder beliebt bei der Tombola: Ein Jahresabo des Kajak-Magazins

Mergner spendierte als einen der Hauptpreise ein Bionic Flow Freestylepaddel

Ein dickes Danke an EKÜ-Sport, Lettmann, White Water Wear, Kajak-Magazin und Triggernaut sowie viele andere Unternehmen für die Unterstützung des Events und der Tombola mit wertvollen Sachpreisen.

Voriger Artikel

Erste Impressionen vom Boatercross Cup in Hildesheim

Nächster Artikel

HKN-Jahrestreffen im Harz