Ein kulturell höchst anspruchsvoller Abend in der Ötztal-WG 2001

Autor: Jan-Peter
17.01.2002
0 / 0

Abends in der Ötztal-WG

Im Herbst sind im Ötztal die Nächte lang und die Paddelzeiten tagsüber entsprechend kurz. Geht es nach einem ausgiebigen Frühstück so gegen 10:00 Uhr auf den vom jeweiligen Könich bestimmten Bach, muß sich die Ötztal-WG ganz schön ranhalten, um ihr selbst auferlegtes tägliches Pensum von mindestens 3 Touren oder Flußabschnitten zu absolvieren.Schließlich wird es schon gegen 18:00 Uhr dunkel und eine gewisse Zeit sollte auch noch für das Relaxen in der heißen Quelle von Längenfeld eingeplant werden. Nach im Durchschnitt 6 Stunden Paddeln auf steinigem Wildwasser sind die Knochen müde und fordern Entspannung, wir sind schließlich alle keine 20jährigen Stürzer mehr.

Was macht man mit dem angebrochenen aber noch frühen Abend? Na klar, erst mal Essen gehen. Das Cafe Heiner ist dabei nicht mehr unbedingt erste Wahl in Ötz, hat es doch stark von seinem früheren Renommee und auch der schmackhaftigkeit der Speisen eingebüßt. Unseren Geheimtipp wollen wir hier nicht verraten, es sei nur soviel gesagt: Auch im Ötztal kann man sich noch zu moderaten Preisen und lecker satt essen.


Der Herminator paddelt eifrig mit, wenn es im Fernsehen die Wasserfälle runtergeht

Beim abendlichen Dinner werden dann die Pläne für den weiteren Verlauf geschmiedet: Der Herminator möchte unbedingt ein gewisses "Szene-Etablissement" in Sölden besuchen, der Stieglwart will sich weiter an seinem Bier festhalten.


Stieglwart, wahlweise immer ein Bier oder Paddel in der Hand

Manni "The Don" ist müde, Mr. Clean will wieder freiwillig abwaschen und J-P hat noch ein paar Videos im Schrank. Der Könich hat wie immer an seinem Tag das letzte Wort und bestimmt: Heute sind Videos dran, auch zur allgemeinen Motivation, um am nächsten Tag wieder ohne Besichtigung von unübersichtlichen Stellen die Venter Ache oder obere Ötz runterrauschen zu können. Die Jungs in den Videos fahren schließlich ganz andere Sachen einfach so runter und überhaupt, das ist ja alles ganz "easy" da im Fernsehen....

Also geht es in die gute Stube der Ötztal-WG, der Stieglwart holt die Kiste mit den braunen Flaschen, J-P holt seinen Video-Player und die Kassetten und fertig ist der Fernsehabend. Nachdem Big O.s "Sickline", "Twitch 2000" von Tao Berman und Corran Addissons "Operation Zulu" nonstop durchgelaufen sind, stellen sich nach 2 Stunden erste Ermüdungserscheinungen ein. Manni schlummert selig in seinem Sessel,


Manni träumt von warmer sonne und wilden Bächen

Mr. Clean schüttet ein Bier nach dem anderen, um wach zu bleiben,


Mr Clean, abends darf die Könichkrone ausnahmsweise abgesetzt werden

Nur der Stieglwart und der Herminator sind die gespannte Aufmerksamkeit selbst, wollen jetzt aber auch mal was anderes als den Paddelvideoeinheitsbrei der letzten 2 Jahre sehen. Paddelpornos müssen her! Also gut, raus mit dem geheimen Privatvideo, in dem Mike Lochny und Nils Kagel nackt zusammen in der Sauna sitzen und....


Videowart J-P

.... übers Paddeln reden, was denkt ihr denn ;-). Der Film handelt (natürlich) vom Kajakfahren, von schnellen Autos und Flachwassercartwheels ohne Paddel und anderem paddlerischen Blödsinn. Warum er "Das Geheimnis des Nikolaus" heißt, wird hier nicht verraten, schaut ihn euch selbst an. www-HKN-web.de Manni war danach jedenfalls wieder wach und Mr Clean hatte ein neues Ziel, was er in Zukunft mit seinem gleichnamigen Playboat anstellen will.

Story by Jan-Peter © Soulboater.com 2002

Voriger Artikel

Brainbach Wasserfallkombination wird touristengerecht...

Nächster Artikel

Bericht vom Salzburg Hardcore Rodeo 2001