Wiesenwehr vor dem Aus?

Autor: Max Münchow
08.03.2016
0 / 0

Von Max Münchow erreichte uns die Meldung, dass durch den geplanten Umbau der Erft die beliebte Rodeostelle "Wiesenwehr" und die oberhalb befindliche Surfwelle im Gnadental vor der Zerstörung stehen:

Hier ein kurzes Update über die geplante Renaturierung der Erft.

Unterhalb des Wiesenwehrs (ab der Straßenbrücke) wird das Flussbett angehoben und der Verlauf komplett neu angelegt.

Durch diese Anhebung und Mäanderisierung wird auch der Wasserstand an Wiesenwehr und der Slalomstrecke stark ansteigen (von unten „hoch“ gestaut).

Das Gefälle der Römerbrücke (Gut Gnadental) wird somit von ca. 0,8m-1m auf 0,4-0,5m fallen. Dies bedeutet das das Wiesenwehr komplett verschwinden wird, zudem werden die Überreste des Wiesenwehrs geschreddert und in das neue Flussbett eingebaut.

Neuer Verlauf

Das komplette Gefälle vom unteren Teil der Erft wird vor der B9 Brücke abgebaut, hier wird versucht im Gespräch mit den zuständigen Behörden eine alternative Lösung für den Kajaksport auszuarbeiten. Ohne eine Alternativlösung wäre eine Grundlage für Kanu Slalom / Freestyle und halbwegs spaßigen Wildwassersport komplett verloren.

Sohlschwelle

Geplant sind die Renaturierungsarbeiten für 2017/2018 .

Der Kanuverband NRW hat bereits Kontakt zum Erftverband aufgenommen, um aus Sicht des Kanusports Statements ein zu bringen und vor allem eine Alternative zu den aktuellen Wildwasserspots zu finden.

Eine Beschreibung des Wiesenwehrs findet sich hier

Voriger Artikel

ZUCKER FÜR DIE AUGEN - ON TOUR

Nächster Artikel

Einladung zum Wiesenwehrrodeo 2016