Das Wiesenwehr der Erft

Autor: Jan-Peter
29.05.2022
0 / 0

Märchen fangen in den meisten Fällen so an: Es war einmal... Doch dies ist kein Märchen sondern leider traurige Realität.

Es war einmal ein Playspot in NRW, an dem Generationen von Paddlern ihre ersten Seilfähren und Kehrwasserübungen gemacht haben.

Später, also in den späten 80igern des letzten Jahrhunderts kamen dann die Squirter und Playboater und machten das dreidimensionale Kajakfahren salonfähig:

Am Wiesenwehr der Erft.

Nachdem es vor vielen Jahren schon einmal "renaturiert " wurde, legten einige aktive Paddler Hand an und machten den Spot wieder freestyletauglich.

Zentral in Neuss bei Düsseldorf gelegen war es Szenetreff der nordrheinwestfälischen Wildwasserfahrer und Ausgangspunkt vieler Wildwasserkarrieren wie u.a. der von Olaf Obsommer und anderen alpinen Kajakfahrern.

Das Wiesenwehr wurde zum Austragungsort diverser Freestyle- oder wie es damals hiess Rodeoevents und es wurde auf diesem Abschnitt der Erft sogar kommerziell geraftet.

Und jetzt ist das Wiesenwehr platt, still ruht der See...

Die Renaturierung des Erftverbands war erfolgreich, es wurde zwar ein neuer Spielplatz geschaffen, aber leider nicht für die Playboater.

Sicher, als Notbehelf gibt es noch die Welle im Gnadental, hier ein aktuelles Video, aber so eine richtig schöne Walze zum vertikalen "Rumkugeln" ist dann doch noch etwas ganz anderes.

Hoffen wir, dass durch neue Initiativen von aktiven Paddlern ein Ausgleich geschaffen wird, die Anzeichen sehen zumindest schon mal hoffnungsvoll aus...

Voriger Artikel

Eindrücke vom Bau der Leinewelle

Nächster Artikel

Himmelfahrtstreffen 2022 an der Isel