Die Leinewelle wird immer konkreter

Autor: Jan-Peter
14.06.2016
0 / 0

Es werde Welle:

Am letzten Samstag im Mai war es soweit:

Das Planungsteam der Leinewelle, allen voran der rührige und hochengagierte Surfer Heiko Heybey machte einen nächsten Schritt zur Realisierung der Surfwelle mitten in Hannover.

Präsentiert wurden der Standort und die Wirkungsweise der Welle.

Mittels im Flussbett verankerter Unterwasser-Spoiler, die bequem mit einer Fernsteuerung hydraulisch justiert werden, wird es bei fast allen denkbaren Wasserständen der Leine eine surfbare Welle und Walze geben.

Ein idealer Playspot für alle Flusssurfer und Playboater wird entstehen, die Höhe der Welle soll auch bei ungünstigsten Wasserständen der Leine mindestens 70 cm hoch und damit durchaus ähnlich der berühmten Eisbachwelle in München sein.

Leider war der Wasserstand ausgerechnet an diesem Samstag viel zu gering, so dass nur eine Miniwelle entstand.

Trotzdem war die Stimmung auf dem Wasser und an Land super und die Aktion bekam ein absolut positives Presseecho.

Im Anschluss findet Ihr eine ganze Reihe von Bildern und Plänen die das mit der Verwaltung abgestimmte Konzept für die Leinewelle gut dar stellen.

Dieses Konzept wird im Moment von diversen Gutachterbüros (Ökologie, Hydraulik, Statik usw.) bewertet und wird dann nach Fertigstellung der Gutachten in das Planfeststellungsverfahren eingereicht werden.

Die Leinewellenplaner sind glücklich nun so weit gekommen zu sein und freuen sich auf Eure Unterstützung bei dem immer noch langen Weg durch das Genehmigungsverfahren!

In Hannover entsteht ein Surfspot mitten in der Stadt. Es ist nur noch eine Frage der Zeit!
 

So wird es dort mal aussehen!

So sieht es jetzt dort aus.

Links die Abtrennung zum "Ökopass bzw. Fischpass", rechts die erweiterte Treppenanlage als Begrenzug der Welle.

Vogelperspektive auf den Spot

Der Einstieg in die Welle

Der Schnitt durch den "Wellenkörper" im höchsten Modus operandi.

Schnitt durch den abgelegten Wellenkörper, mit Sicherheitszone/Tosbecken. Fischdurchgängig im abgelegten Zustand für alle Arten die nicht "gründeln".

Ökopass neben der Welle mit bestehender Sohlensituation unverändert für die gründelnden und schwächeren Arten.

Aufsicht auf die Wellenanlage.

Die gesamte Situation inkl. Technik und WC Bereich.

Weitere Infos auf der Website der Leinewelle

Voriger Artikel

Die ECA Kanu Freestyle Europameisterschaft ist offiziell...

Nächster Artikel

Prijon CALI: Erfahrungen nach einem Jahr in der Praxis