H2O-Paddel im Test

Autor: Martina
16.05.2008
0 / 0

- Colm Healy, Manager bei i-canoe.com in Irland hat Soulboater.com freundlicherweise ein Paddel zum Testen zur Verfügung gestellt.

001_bootstest_soca_500

paddeltest_h2o_02_500

Getestet haben wir zur Abwechslung mal kein Carbonschaft-Paddel, sondern eines aus Texalium, was laut Hersteller angenehmer in der Handhabung sein soll und aus Silbertexalium-Glas besteht.

paddeltest_h2o_04_500

Das Paddel ist daher etwas schwerer als ein vergleichbares Paddel aus Carbon (Gewicht lt. Hersteller 910 - 1000g), aber beim Praxistest auf der Ahr, der Sülz, Holibu und auf der Rur (Monschau-Tour) erwies es es sich nicht als zu schwer, auch nicht nach 18 Kilometern paddeln.


Das Blatt ist ausgesprochen robust, man muß es schon sehr auf die Steine klopfen, um Material abzulösen.

paddeltest_h2o_05_500

Wenn man es nicht in der Ergonom-Version kauft, ist es deswegen sicherlich eine sehr gute Option für Anfänger.


Allerdings hat man beim richtig kräftigen Durchziehen das Gefühl, zu wenig Druck zu haben. Das mag am Material liegen, das etwas weniger steif ist als z.B. ähnlich große Blätter z.B. von Tywarp. Bei der Testfahrt auf der Rur bis Monschau ist mir das besonders negativ aufgefallen: Wenn man richtig Druck braucht, kommt  weniger, als man sich in der Situation wünscht.

tina_auf_rur_bei_monschau_500

022_bootstest_soca_500_01

019_bootstest_soca_500_01

Sehr gut in den Händen liegen die Grip-Leisten aus Gummi. Zwar hatte ich auf der Rur keine Handschuhe an, mit diesem Paddel würde ich mir das aber in Zukunft durchaus überlegen. Der Halt ist wirklich sehr gut.

paddeltest_h2o_03_500

Was auf den ersten Blick wirkte, als würde man beim Paddeln schnell Blasen bekommen, zeigte sich in der Praxis zwar als sehr griffig, aber nicht blasenbildend.

016_bootstest_soca_500

Der Schaft wirkt sehr stabil, der wirkliche Härtetest im Wildwasser steht aber noch aus.
Die Schränkung wird vom Hersteller vorgegeben und fährt sich ohne Umgewöhnung direkt gut.


Beim Rollen fallen die Gripleisten angenehm auf, sie vermitteln ein sehr gutes Gefühl für die Lage des Blattes und man kann nicht so leicht wegrutschen (wie beispielsweise bei den alten Double-Dutch Paddeln). Getestet auf der Rur in der Praxis mit eiskalten Händen...

tina_auf_rur_bei_monschau_2_500

Fazit: Ein sehr robustes Paddel, das sich angenehm fährt, der einzige Kritikpunkt findet sich im mangelnden Druck beim Zug durchs Wasser aufgrund des weichen Material des Blattes.

Weitere Infos gibt es auf www.h2opaddles.com

Martina

Voriger Artikel

Zum Valentinstag: Eine Liebeserklärung an eine...

Nächster Artikel

Warm-up an der Soca