Himmelfahrtstreffen 2022 an der Isel

Autor: Norbert Eidam
03.06.2022
0 / 0

Der HKN- Halbwilde Kajakfahrer Norddeutschland ist neben dem AKC der wohl bekannteste und renommierteste Wildwasserpaddelclub im deutschsprachigen Raum.

Seit über 40 Jahren sind die "Halbwilden" auf den Bächen weltweit unterwegs, regelmässig gibt es übers Jahr verteilt Clubtreffen in unterschiedlichen Wildwasserrevieren, so auch in diesem Frühjahr:

HKN Himmelfahrtstreffen 2022 an der Isel

Am Himmelfahrtswochenende trafen sich 30 Paddler*innen an der Isel in Osttirol. Die Hälfte der Teilnehmenden hatte sich zuvor bereits an der Soča warmgepaddelt. Der Campingplatz Adventurepark in Ainet füllte sich ab Mittwoch mit Campingbussen und Zelten der HKN-ler.

Zum Glück trotzte das Wetter den düsteren Vorhersagen und verwöhnte uns mit Sonne und Wärme. Dank vorheriger Niederschläge und der hohen Temperaturen hatten die Bäche in Osttirol und Kärnten ordentliche Wasserstände. Somit konnten je nach Lust und Können verschiedene Abschnitte von Isel, Drau, Möll, Gail und Defereggenbach in den Schwierigkeitsgraden von II bis V gepaddelt werden.

Die Walze über die gesamte Breite der Isel direkt am Campingplatz lud zu ausgiebigem Spielen ein und wurde besonders von den Jüngeren gern genutzt.

Am Freitagabend versammelten wir uns um Grill und Lagerfeuer. Nachdem die Mägen gut gefüllt und die Kehlen gekühlt waren, wurden sechs Newcomer*innen im Club begrüßt, die jetzt ein Jahr Zeit haben, sich für eine ordentliche Mitgliedschaft zu bewähren.

Am Sonntag hieß es für die meisten Abschied nehmen und sich in die Rückreisestaus einzureihen. Das Treffen war für alle ein großartiges Erlebnis, auch wegen des viel gelobten Campingplatzes. Walter, der Betreiber des Platzes, war sehr entspannt und hilfsbereit. Er empfängt größere Gruppen mit offenen Armen.

Wir freuen uns alle auf das nächste Clubtreffen Anfang Oktober im Ötztal.

Norbert Eidam

Fotos in chronologischer Reihenfolge:

Adina Berger, Thorsten Holste, Doris Umbach und Hanjörg Narten

Voriger Artikel

Das Wiesenwehr der Erft

Nächster Artikel

Der Verein öffnet sich für alle Wellenfans