Harzer Outdoor Center wird feierlich eingeweiht!

Autor: Heinz-Georg Luxen
01.04.2008
0 / 0

Harzer Outdoor Center wird feierlich eingeweiht !

 - Mit einem feierlichen Festakt wird heute vom Bürgermeister des idyllischen Harzortes Thale das HOC (Harzer-Outdoor-Center) eingeweiht.

Vorbei sind die Zeiten des Rentnerimages an der Bodeschlucht. Der Tourismusverband hat die Zeichen der Zeit erkannt und setzt nun verstärkt auf ein junges erlebnishungriges Publikum und abenteuerlustige Familien.

In diesem Zusammenhang wurde kurzerhand die alte Jugendherberge am Ausstieg der bislang für Befahrungen mit Wasserfahrzeugen aller Art verbotenen Bodeschlucht zum modernen Outdoorcenter mit Empfangshalle, Vortragsräumen, komfortablen Unterkünften, sowie einer ansprechenden Zeltwiese mit Grillstationen hinter dem Haus umgebaut.

Gleich in der Nähe kann auch noch ein Wasserkraftwerk besichtigt werden, das den Strom für den Erlebnispark Bodetal und die Seilbahn sowie natürlich auch für das HOC auf saubere und besonders umweltfreundliche Weise erzeugt.

bild054_500_03

Mit den alten Mauern verschwanden für dieses Projekt auch die alten Verbote, die die Schlucht auf unendlich vielen Tafeln geschmückt haben – wer hätte so etwas einmal für möglich gehalten?

Stattdessen setzt man nun auf die Mountainbiker und die Wildwassersportler.

Seit dem heutigen Tag können die Biker im HOC Tickets kaufen, die es ermöglichen, im gesamten Harz-Gebiet sein MTB in der Seilbahn mitzunehmen, um dann fetzige Downhills oder entspannte Gipfelfahrten unter die Stollen zu nehmen, auf Wunsch kann man den Tourenguide gleich mit engagieren.

933167ab1ef0da5e9fbf_500

Raftingtouren werden jeweils von Freitags bis Sonntags (an allen anderen Wochentagen Canyoningtripps ) gleich in zwei Schwierigkeitsgraden angeboten.

bild053_500_02

Die leichte, aber landschaftlich ansprechende Etappe führt von der Staumauer der Rappbodetalsperre bis zum Eingang der grossen Bodeschlucht bei Treseburg.

Das Highlight ist jedoch die Tour durch die einzigartige grosse Schlucht mit dem sagenumwobenen Bodekessel unterhalb der Rosstrappe.

Bereits vor drei Wochen wurde der mittlere Fels im Kessel so fachmännisch gesprengt, dass die Stelle nun auch für Rafts ohne Gefahren für die zahlenden Bootsgäste passierbar ist.

bodekessel

Es gibt nur einen Wermutstropfen: Für den Normalpaddler bleibt die Schlucht weiterhin gesperrt!

Der Fremdenverkehrsverband begründet seine Entscheidung mit der unbedeutenden kommerziellen Stellung des privaten Paddlers im Harztourismus. Einfacher ausgedrückt:

Wildwasserfahrer lassen kein Geld im Ort; also braucht man auch keine Paddler als Besucher in der Region.

Diese Einstellung der Verantwortlichen ist ökonomisch durchaus nachvollziehbar und plausibel, trotzdem gibt es einen kleinen Hoffnungsschimmer für eingefleischte Kajakfahrer:

Für die Saison von April bis Oktober sucht das HOC noch zehn Safety-Kayaker.

bild076_500_02

Für alle Bewerber auf die vakanten Stellen des Safety-Kayakers und alle Wildwasserfahrer, welche die Bodeschlucht einmal auf legale Weise bei einer Raftingtour kennenlernen möchten, gibt es auf www.HOC-Thale.com alle weiterführenden Infos.

Bewerbungen auf den saisonalen Job als Safety-Kayaker können entweder über Soulboater.com oder auch direkt beim HOC per Mail eingereicht werden. Benötigt werden die üblichen Bewerbungsunterlagen und insbesondere ein Befähigungsnachweis als Safety-Kayaker. (z.B. VDKS, DKV o.ä.)

Wir finden, dass diese Lösung eine gute Veränderung der Situation in der Bodeschlucht ist und wünschen dem HOC viel Erfolg bei seinen touristischen Unternehmungen.

Für schnellentschlossene Abenteuerfans gibt es noch ein besonderes Schmankerl: Bei Buchung innerhalb der nächsten vier Wochen erhalten Soulboater-User einen Eröffnungsrabatt von 20 Prozent auf den regulären Preis für die Raftingtour durch die grosse Bodeschlucht.

Zur Buchung und weiteren HOC Infos geht es hier.

Heinz-Georg Luxen

Voriger Artikel

Korsika - eine Insel nicht nur für Stürzer - Teil II

Nächster Artikel

Es geht los, der Berg ruft die Snowkayaker!