Highouse Creek II Die Zweitbefahrung

Autor: Jan-Peter
01.07.2001
0 / 0

Zweitbefahrung des Highhousecreek endete mit dramatischem Steckunfall

Angeregt durch die Beschreibung in Soulboater.com machte sich Sebastian Müller auf zu einer Solo-Zweitbefahrung der steilen Rinne. Die ersten 7 Stockwerke waren technisch aufgrund der ausführlichen Beschreibung der Erstbefahrer kein großes Problem und wurden zügig ohne großen Besichtigungsaufwand und aufwändiges Sichern bewältigt. Erst im letzten Teil der gefällstarken Abfahrt kam es zu einer gefährlichen Situation. Nach Durchbrechen einer abgeschlossenen und in der Beschreibung nicht erwähnten Kellertür blieb Basti im Türrahmen stecken und konnte erst durch den angestrengten Bergeeinsatz des durch die Alarmanlage herbeigerufenen Hausmeisters aus der Stecksituation befreit werden. Zu einem großen Teil basierte die mißliche Situation, in die sich Basti durch seine leichtsinnige Alleinbefahrung gebracht hatte, aber auch in der Wahl des falschen Materials: ein Micro 240 ist trotz seiner besseren Boof-Eigenschaften einfach 20 cm länger als ein Topolino und damit ganz einfach zu lang für die engen gedrehten Abfälle des Highhousecreek. Die Stecksituation rührte nämlich nicht nur aus der Enge des Türrahmens sondern auch aus dem unsauberen Unterwasser hinter der Tür. Schließlich steckte Basti mit dem Bug in einem Stapel alter Zeitungen und anderem Wohlstandsmüll, wie er leider auf Bächen in der Nähe von Großstädten leider immer häufiger zu beobachten ist.Wegen des geringen Wasserdrucks konnte er aber schließlich doch aus dem Müllhaufen befreit und von den herbeigeeilten freundlichen jungen Männern in den weißen Kitteln nach Hause begleitet werden.

Was läßt sich aus dieser spektakulären Zweitbefahrung folgern?

Fahre nie alleine unbekannte steile Treppenhäuser hinab und benutze nicht den bequemen Aufzug zur oberflächlichen Besichtigung der Schwierigkeiten. Vertraue nie gänzlich auf Flußbeschreibungen wie in Soulboater.com oder anderen Kanupublikationen. Nicht umsonst steht dieser Warnhinweis auf der Eingangsseite von Soulboater.com, den bestimmt die wenigsten für voll nehmen. Aber man lernt eben nie aus. Und das Wichtigste: Habe immer dein DKV-Fahrtenbuch dabei, damit dir der Hausmeister die Befahrung mit seinem Stempel bestätigen kann. Denn jeder neu befahrene Bach zählt als Flußpunkt auf dem Weg zum goldenen Wanderfahrerabzeichen. Und das ist doch das erstrebenswerte Ziel eines jeden Soulboaters oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Story by Jan-Peter

Voriger Artikel

Highouse Creek III Kurz vor der Sperrung

Nächster Artikel

Highhouse Creek I Die Erstbefahrung