Halbwilde im Harz

Autor: Jan-Peter
11.09.2022
0 / 0

HKN-Treffen 2.-4. September 2022

Den ganzen Sommer über war früh Aufstehen oder spät Schlafen gehen angesagt, wenn auf der Oker gepaddelt werden sollte, denn aufgrund von Umbaumassnahmen an der Staumauer des Nachsperrbeckens wurde auf die Belange der Wildwasserpaddler keine Rücksicht bei den Ablasszeiten genommen.

Es galt augenscheinlich die Devise:

Verkaufe den mit der umweltfreundlichen und nachhaltigen Wasserkraft produzierten Strom so teuer wie möglich.

Am Teuersten lässt sich Strom zu Spitzenzeiten des Verbrauchs verkaufen.

Und diese Spitzenzeiten sind dann sowohl die Frühstückszeit vor Arbeitsbeginn mit dem Betrieb vieler Kaffeemaschinen und Wasserkocher ganz früh Morgens und auch die Stunden nach Feierabend, wenn die Waschmaschinen der arbeitenden Bevölkerung und die PCs der Gamer und Bitcoinschürfer in Betrieb genommen werden.

Trotz dieser widrigen Umstände trafen sich die Halbwilden Kajakfahrer Norddeutschland zu ihrem traditionellen Jahrestreffen Anfang September wieder an der Oker.

Leider konnten die Harzwasserwerke wegen der oben beschriebenen Bauarbeiten in diesem Jahr keine Sonderablasszeiten ermöglichen.

So war das Paddeln nur jeweils für zwei Stunden ab Sonnenaufgang und bis Sonnenuntergang möglich.

Dafür war die Geisterbahn um zwei ordentliche Stufen verlängert worden.

Alle Teilnehmer hatten jedenfalls viel Spaß an den diversen Spielstellen und den Herausforderungen von Hexenritt und Geisterbahn.

Und natürlich kam auch die Geselligkeit auf dem Campingplatz Harz-Camp in Goslar nicht zu kurz.

Der HKN ist ein sehr aktiver Wildwasserclub, deshalb steht mit dem Herbsttreffen Anfang Oktober im Ötztal das nächste offizielle Treffen schon fest.

Weitere Infos auf www.halbwilde.com

Bilder: Norbert Eidam

Text: Norbert Eidam und Jan-Peter Reichardt

Voriger Artikel

NRW Freestyle Liga

Nächster Artikel

Loferrodeo 2022