Testfahrt in Hohenlimburg

Autor: Martina alias MPE
24.07.2015
0 / 1

Nachdem die Strecke nun schon eine Weile wieder genutzt werden kann, war soulboater-Reporterin Martina am 19.07. mal zum Probefahren da.

Bei einem Pegel von 55 (verursacht durch starke Regenfälle in den Vortagen) war auf der Lenne gut eingeschenkt.

Auf den ersten Blick fällt beim Begutachten der Strecke auf, dass die erste schöne Surfwelle erhalten geblieben ist.

Es gibt danach eine neue Stufe vor der Brücke

und die alte Walze nach der Brücke. Die kleine Insel dort ist allerdings weggefallen – schade um das schöne „Der Stein-ist-Dein-Freund“-Spiel, das man dort ganz schön spielen konnte. Dafür wurde das Kehrwasser auf der flussabwärts rechten Seite entschärft, dort kann man jetzt besser parken als vorher. Das auf der anderen Seite ist dafür um so giftiger geworden.

Freestyle-Moves sind vor allem in dieser altbekannten Walze möglich, wobei aber die geringe Wassertiefe bei normalen Wasserständen nicht alle Moves erlaubt. Es ist aber weiterhin eine neue Spielstelle gegen Ende der Strecke geplant. Spaß hat man aber trotzdem auch jetzt schon - ob mit oder ohne Paddel....

Danach gibt es noch zumeist kleinere Kehrwässer und die Strecke präsentiert sich nur noch als schneller als früher, aber ansonsten ähnlich.

WYSIWYG-Editor, editor8Editor Symbolleisten Fett Kursiv Durchgestrichen Rückgängig Wiederherstellen Link einfügen/editieren Link entfernen Nummerierte Liste Liste Zitatblock Smiley Sonderzeichen einfügen/editieren

Fazit: Holibu ist immer noch eine gut für Anfänger geeignete Strecke, auch wenn sie insgesamt schneller und damit sportlicher geworden ist. Es gibt ausreichend größere Kehrwässer und vor allem vor der Brücke kann man auch mit Anfängern gut üben. Am schönsten fand ich persönlich immer noch die erste Welle. Das nächste Mal komme ich sicher mit dem Spielboot hin und versuche mich mal endlich im Spin….

Voriger Artikel

Dritter Deutscher Wildwasser Contest

Nächster Artikel

Deutsches Team bereitet sich auf die Freestyle-WM vor