Expeditionskajaker Nils Dippon im Talk mit Soulboater

Autor: Lewin Schubert
28.12.2013
1 / 0

Lewin Schubert befragte Nils Dippon zu seinen Touren, Erfahrungen und Zielen im Wildwasser:

Nils: Hm, keine Ahnung, Lust aufs Bootfahren und neue Sachen zu entdecken gehabt und das am besten zu jeder Jahreszeit.

SB: Ich nehme mal an, nach Mexiko, dem Amazonas und Kalifornien ist deine Entdeckungslust noch nicht gestillt, verrätst du uns was du noch die nächste Zeit geplant hast?

Nils: Also ich bin vorgestern aus Indien zurückgekommen wo wir das das dickste und fairste Wuchtwasser gefahren sind was ich je gesehen habe. Seit dem hat mich das Asien- Reisefieber gepackt. Deshalb würde ich nächstes Jahr gerne nach China und im Frühjahr wieder mal BC und Cali.       

canada_by_rush_sturges_750

Foto: Kanada von Rush Sturges

SB: Indien klingt ja Interessant wie kamst du auf den Trip? 

Nils: Die Idee kam von meinem Paddelkollegen Jonas Grünewald, der auch das meiste von der Planung übernommen hatte. Indien ist super, wobei die Infrastruktur sehr schlecht ist. Wir sind den unteren Tsang Po befahren (der dort dann Siang River heist). Um dort hinzukommen haben wir für 130km drei Tage im Auto gesessen. Der Bach ist einfach riesig, ca. 400m breit und 4000m^3/s - da lohnt sich dann auch eine längere Anfahrt.Überall ist Dschungel und es gibt nur unbefestigte Straßen.

india_by_jonas_gruenewald_500

Foto: Indien von Jonas Grünewald

SB: hört sich sehr mächtig an. Wird es auch eine Dokumentation geben wie bei eurem Amazonas Trip? Das man sich das mal in bewegten Bildern anschauen kann? Nils: Ja klar, mit von der Partie waren auch die Jungs von 1596 Media, die gerade am Schnitt sitzen.

mexico_by_basti_lexa

Foto: Mexiko von Basti Lexa

SB: Das klingt ja sehr hoch karätig. Wer war noch dabei außer den uns bekannten Jonas, Florian und David? Nils: Das war es. Wollten eine kleine Gruppe haben damit man zügiger voran kommt ;-)

Nils: Also zurzeit bin ich Student und kann mir meine Zeit ziemlich frei einteilen. Das Geld-Problem besteht natürlich immer. Deshalb versuchen wir so günstig wie möglich zu reisen, also keine 5Sterne Hotels und eher in Länder die nicht so teuer sind, wie z.B. viele in Asien. Darüber hinaus werden wir bei Trips in entlegenere Regionen vom AKC, sowie von Sponsoren unterstützt. Wenn dann auch noch ein ordentlicher Film am Ende rauskommt versuchen wir den noch zu vermarkten, wie es gerade bei unserem "Abenteuer Amazonas"-Film der Fall ist. Der läuft übrigens bei der Extremsportfilmnacht und weiteren Outdoor-Film-Festivals.

norwegen_by_flo_fischer_500_01

Foto: Norwegen von Flo Fischer 

SB: Reife Leistung. Den Film können Wir von Soulboater nur empfehlen: Echt sehenswert. Man könnte fast sagen Nussdorf WG reloaded :-) . Hast du Vorbilder? Vielleicht sogar die Nußdorf WG? 

Nils: Hehe. Vorbilder nicht wirklich. Ich finde der beste Paddler ist der, der am meisten Spass hat...

peru_by_sepp_cetinkpr_500.

peru2_bysepp_cetinkpr_500.

2 Fotos: Peru von Sepp Cetinkpr SB: Meinst du Das wir so langsam am Rande des Möglichen sind oder meinst du es kann noch höher, noch steiler und noch wuchtiger werden in Zukunft? Nils: Ich finde es gut wenn die Limits gepusht werden. Was in Zukunft noch geht, finde ich, ist schwer zu sagen. Mein Augenmerk wird eher darauf liegen, neue Flüsse und Wasserfälle in fremden Ländern erst zu befahren. Da geht es weniger um Rekorde sondern um das Gesamterlebnis mit guten Freunden.

canada_by_matthias_karl_500

Foto: Kanada von Matthias Karl 

SB: Danke für das Interview! Zum Schluss nur noch einige kurze Fragen mit kurzen Antworten.  

SB: Wuchtwasser oder Wasserfälle? 

Nils: Beides.

SB: Norwegen oder Neuseeland? 

Nils: Norwegen  

SB: Ergopaddel oder Gerader Schaft? 

Nils: Ergo

SB: Wenn Freestyle, dann lieber Welle oder Walze? 

Nils: Fette Welle.

profil_von_ameli_lehner_500

Nils Dippon portraitiert von Ameli Lehner 

SB: Trockenanzug oder Zweiteiler? 

Nils: Auf jeden Fall Trocki. - Ist aus meiner Sicht erheblich sicherer.  

SB: Dein wichtigstes Utensil beim Bootfahren? 

Nils: außerhalb der westlichen Welt definitiv Immodium :-) (Hatten für Indien die Boote mit Klopapier aufgefüllt, weils das dort nicht gibt :D)

canada_by_nils_dippon_500

Foto: Kanada von Nils Dippon 

SB: :-D das ist gut :-D Willst du noch jemandem danken?

Nils: Ja, Danke für die Unterstützung an Exo-Kayak, Level Six, TyWarp, Bench, Oakley, Rollei-Actioncam und Mask-Energy.

SB: Danke für deine Zeit ich hoffe wir hören noch mehr von dir 

Nils: Merci, Servus.

rissbach_by_michelle_hombach_500

Weitere Infos und Fotos auf Nils Dippons Blog:

http://nilsdippon.blogspot.de

Voriger Artikel

Lukas Kalkbrenner: Wellerbrücke bei Hochwasser

Nächster Artikel

Sickline WM 2013: Interview mit Adriene Levknecht, USA