Mit Rad und Kajak durch die Alpen

Autor: MPE
17.01.2021
0 / 0

- Es war eine Premiere, wegen Corona leider ausgebremst. In Sachen Live-Auftritte hat sich Olaf Obsommer, Großmeister des Kajakfilms, den Umständen angepaßt und einen Livestream im Internet angeboten. Soulboater-Reporterin Martina alias MPE hat's miterlebt.

Wie immer gut gelaunt präsentierte sich Olaf am 13.01.2021 zu seinem ersten Livestream im Internet. Angeblich super aufgeregt, kam davon zumindest bei mir nicht wirklich viel an. 

Die Technik funktionierte bestens, nur ein Mal waren wir ohne Ton, aber da hatte der Meister selbst vergessen, ihn wieder einzuschalten...

Es ging im Stream um? Jaaa, Bike2Boat, die Alpenauflage. Ein Abenteuer in Sachen klimaneutrales Reisen von der Haustür weg. Fahrrad statt Flieger, Zelt statt Zimmer. 

Mit dem Wildwasserkajak auf dem Fahrradanhänger kämpften sich Olaf Obsommer, Jens Klatt, Adrian Mattern und Bren Orton von Fluss zu Fluss – aus eigener Kraft und mit dem Kajak auf dem Anhänger. 

Klimaneutrales Reisen, die Landschaft, die Menschen und die Entdeckung der reduzierten Geschwindigkeit waren der Mittelpunkt der Reise. Dabei ist das Wort "Geschwindigkeit" hier durchaus differenziert zu sehen...über Olaf's berühmte Abkürzungen oder diverse Pässe hinauf geht es meist langsamer voran, als die Paßstraßen abwärts (hier erreichte man Geschwindigkeiten über 80 Kilometer die Stunde und überholte auch schon mal Autos).

Drei Wochen war das Team im Sattel und im Boot unterwegs. Aus dem oberbayrischen Inntal ging es durch das Salzburger Land, vorbei am Großglockner nach Osttirol, Richtung Staller Sattel in Südtirol und über das Timmelsjoch ins Tiroler Ötztal. 

Die Fakten sprechen für sich: 750 Km und 8000m Höhenmeter wurden geradelt und 10 der besten Wildflüsse der Alpen gepaddelt. Das alles in dreieinhalb Wochen.

Alles, was Olaf, Jens, Adrian und Bren für ihren Trip brauchten, transportierten sie mit ihren Bikes und dem Anhänger: Boot, Paddel, Kajakausrüstung, Fahrrad, Anhänger Zelt, Schlafsack, Kleidung und Verpflegung zeigten in der Summe stolze 90Kg auf der Waage an.

Neben den körperlichen Strapazen bergauf, sorgen die rasanten Sturzfahrten die Pässe und Wildflüsse hinunter, für einen erhöhten Adrenalinschub. Unter anderem paddelten sie die Loferschlucht,

die Ötz, den Defereggenbach, die Isel (Katarakt) und diverse andere Bäche, sie übernachteten in Zelten und unter Brücken.

Wichtig war neben dem ganzen Radeln und Paddeln auch die Entschleunigung, das Gespräch mit den Einheimischen und all denen, die ihnen während der Tour Respekt für ihre Leistung bezeugten.

Und es wäre nicht eine Tour mit Olaf, wenn nicht alle Teilnehmer trotz der Strapazen richtig viel Spaß gehabt hätten.

Und genau das ist der Spirit, der einen beim Anschauen immer wieder begeistert, jedenfalls ist das bei mir so. Ich freue mich schon auf den nächsten Livestream am 01.02.2021 um 20:00 Uhr mit "Tibet" und am 01.03.2021 um 20:00 Uhr mit "Indien und Norwegen". Und wer den ersten Livestream verpaßt hat, kann ihn unter https://www.obsommer.de/livestreambike2boat noch anschauen, für einen Obulus von 10,- EUR. By the way, jeder kann die Arbeit von Olaf natürlich mit einer Spende unterstützen.

Website zu den Livestreams: https://www.obsommer.de/livestream (Verlinken klappt leider nicht)

Mir hat das Anschauen sehr viel Spaß gemacht. Das ersetzt natürlich nicht die legendären Filmvorträge live mit anschließendem Plausch bei Bier und Co., aber in Zeiten wie diesen war das endlich mal wieder ein schöner Paddelfilmabend.

Vielen Dank!

Fotos: Zur Verfügung gestellt von Olaf Obsommer (und zwei Screenshots von mir, das sieht man...)

Voriger Artikel

Durch die Koppenschlucht im Winter