Paddeln mal anders Beach Boating auf Roemoe

Autor: Christian Grage
04.02.2003
0 / 0

Beach-Boating auf Römö  

Wir hatten eigentlich vor, die Paddelsession an diesem Wochenende mit einer ordentlichen Salzwasser-Spülung ausklingen zu lassen. Alle Zeichen standen günstig.

Letztes Wochenende hatten wir Orkan und der Wetter-Internet-Gott sprach zu uns: "Windstärke 6 aus Südwest". Und tatsächlich wehte ein laues Lüftchen, als wir nachts auf der dänischen Insel Römö ankamen. Umso größer war der Schock, als wir endlich den Strand erblickten: Wind aus der falschen Richtung! Die größte Welle, die ich sah, war ca. 15 cm hoch und konnte aufgrund des ablandigen Windes noch nicht einmal brechen.

Obwohl wir noch ganz Römö absuchten, fanden wir nirgendwo einen brauchbaren Surfspot. Was also tun? Die Lösung: Man nehme ein 20 Meter langes Seil, ein Auto und viel Spaß! Beach-Boating ist auf festem Sand eigentlich kein Problem. Das Boot leidet noch nicht einmal.

Im Gegenteil, mein Inazone ist von unten wieder glattpoliert und sieht aus wie neu. Man muss jedoch aufpassen, wenn man durch etwas tieferes Wasser gezogen wird. Dann kann es sein, dass man plötzlich auf eine Sandbank aufläuft und einen ungewollten 360 Grad Move hinlegt.  

Story by Christian Grage
Bilder by Christian & Friends

Voriger Artikel

Videorezension Stay in the Hole von Christian Brune

Nächster Artikel

Schorschi Schauf und seine Big Ulla