Peak to Creek: Die letzten sollten die ersten sein!

Autor: Flo Holzinger
26.05.2012
0 / 0

Peak to Creek: Die Letzten sollten die Ersten sein!

Severin Häberling und sein Team im Siegesrausch.

 - Die ehemaligen Profisportler Günther Mader (AUT), Jan Ullrich (GER) und Markus Kröll (AUT) vereint auf den ersten Blick nicht allzu viel mit Mountainbike-Pro Charly Markt (AUT), Kletter-Ass Stew Watson (GBR) und Paragleiter Paul Guschlbauer (AUT).

Das Ötztal hingegen machte es möglich und führte 24 Topathleten aus acht Sportarten zum Gewaltakt „Peak to Creek“ 2012 zusammen.

Insgesamt galt es bei diesem Extrem-Staffelrennen die acht Disziplinen Ski, Mountainbike, Berglauf, Klettern, Rennrad, Skibergsteigen, Paragleiten und Kajak einzeln zu absolvieren, bevor beim Rafting das gesamte Team im gleichen Boot saß und sich dort nicht nur um die Plätze matchte, sondern auch mit den Elementen rang.

ptc12_winners1_mb_72_500

In einem hochklassig besetzten aber extrem schwierigen Rennen konnte sich das Team rund um den zweifachen Ötztal-Radmarathon Sieger Antonio Corradini (ITA) im wohl spektakulärsten Extrem-Staffelrennen durchsetzen.

Die strahlenden Gewinner entstiegen der Ötztaler Ache nach 05:09:14 Stunden.
Das Team um Jan Ullrich und Günther Mader kam als drittes in Ziel.

ptc12_fischer4_mb_72_500

Aufgrund der Schneemassen und der hohen Temperaturen im Ötztal stieg der Wasserpegel der Ötztaler Ache enorm an. Das Hochwasser hatte besonders für die Kajak-Athleten Severin Häberling (SUI), Ron Fischer (SUI) und Jakobus Stenglein (GER) extreme Bedingungen zur Folge.

ptc12_fischer_mb_72

Auch die Rafting-Teams bekamen die erschwerten Bedingungen zu spüren. Im führenden blauen Team ging der Kletterer Elias Holzknecht (AUT) über Bord und konnte nur mit Mühe
wieder ins Raft geholt werden.

85 Kilometer und 7.067 Höhenmeter – und entschieden wurde das Rennen schlussendlich von den Paragleitern, die aufgrund der herrschenden Windbedingungen 1.200 Höhenmeter bergab laufend bewältigen mussten.

ptc12_haeberling1_mb_72

 „Der Lauf war das Heftigste, das ich je in meinem Leben gemacht habe“, berichtete Paul Guschlbauer nach der Übergabe an Kajaker Sven Häberling aus der Schweiz.

Als Letzter war er unterhalb des Rosskopfes gestartet, übergeben hat der Österreicher Red Bull X-Alps Athlet als Erster. Mit dieser grandiosen Leistung bereitete er den Weg seines Teams zum Sieg.

Zu Beginn des Rennens sah alles noch ganz anders aus: Günther Mader, der kurzfristig für den verletzten Axel Naglich (AUT) eingesprungen war, übergab fast zeitgleich mit seinen Mitstreitern Christoph Nösig (AUT) und Frank Wörndl (AUT).

ptc12_stenglein1_mb_72_500

Aufgrund eines Reifenplatzers beim Mountainbiker Wolfgang Eysholdt (GER) bekam das spätere Gewinnerteam eine fünfminütige Zeitstrafe aufgebrummt.

Bergläufer Martin Mattle (AUT) machte auf seinen deutschen Kontrahenten allerdings gut sechseinhalb Minuten wett und legte somit den Grundstein für die grandiose Teamleistung.

ptc12_stenglein2_mb_72

„Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl sehr langsam zu sein, aber die anderen scheinen auch nicht schneller gewesen zu sein, denn ich habe als Erster übergeben“, keucht Jan Ullrich direkt nach der Übergabe an Tourenskigeher Alexander Fasser (AUT) und spricht vom Anstieg zum Haiminger Sattel, wenn er sagt: Nach dem Winter war das ein äußerst  knackiger Berg.“

Überaus anspruchsvoll und abenteuerlich gestaltete sich auch die Berglauf-Etappe, die sich über knapp 1.000 Höhenmeter erstreckte und bei der über den Stuibenfall kurzfristig sogar der Klettergurt angelegt werden musste. Das habe ich in meiner ganzen Konzentration gar nicht wirklich realisiert“, so der Österreicher Markus Kröll.

ptc12_fischer1_mb_72_500

Bei traumhaftem Wetter führte „Peak to Creek“ die Athleten von der Schwarzen Schneide bis zum Wildwasser der Ötztaler Ache und sprichwörtlich vom Winter in den Sommer.

Gestartet wurde um 10 Uhr auf 3.367m bei Minusgraden, etwas mehr als fünf Stunden später wurden die erschöpften, aber glücklichen Teilnehmer im Ziel am sandigen Flussufer an der Mündung der Ötztaler Ache in den Inn beklatscht.

ptc12_winners2_mb_72_500

Hier ein schönes Video mit der Zusammenfassung des Events.

Die Ergebnisse in der Reihenfolge der Sieger:

TEAM BLAU 05:09:14.55
Ski Christoph Nösig (AUT)
Mountainbike Wolfgang Eysholdt (GER)
Berglauf Martin Mattle (AUT)
Klettern Elias Holzknecht (AUT)
Rennrad Antonio Corradini (ITA)
Skibergsteigen Filippo Beccari (ITA)
Paragleiten Paul Guschlbauer (AUT)
Kajak Severin Häberling (SUI)

ptc12_haeberling_mb_72

TEAM SCHWARZ 05:16:35.69
Ski Andre Arnold (AUT)
Mountainbike Charly Markt (AUT)
Berglauf Stefan Tassani-Prell (GER)
Klettern Lukas Ennemoser (AUT)
Rennrad Gilberto Simoni (ITA)
Skibergsteigen Alessandro Follador (ITA)
Paragleiten Michael Gebert (GER)
Kajak Ron Fischer (SUI)

ptc12_fischer3_mb_72

TEAM ROT 05:23:00.62
Ski Günther Mader (AUT)
Mountainbike Simon Scheiber (AUT)
Berglauf Markus Kröll (AUT)
Klettern Stew Watson (GBR)
Rennrad Jan Ullrich (GER)
Skibergsteigen Alexander Fasser (AUT)
Paragleiten Thomas DeDorlodot (BEL)
Kajak Jakobus Stenglein (GER)

ptc12_stenglein_mb_72

Alle Details und Ergebnisse sowie weitere Infos findet ihr auf www.peaktocreek.at

Fotos ©zooom.at/bergermarkus.com

Voriger Artikel

Saisoneröffnung mit Premieren

Nächster Artikel

Traumsaisonstart 2012 auf Korsika