Konsequente Selbstrettung

Autor: MPE
27.07.2021
0 / 0

- wie bereits bekannt wohnt soulboater-Reporterin Martina alias MPE ja jetzt in Frankreich am Allier. Der Bach wird also von ihr häufiger befahren - manchmal wird's sogar spannend...

Tja, es sollte eine gemütliche Tour von 33 Kilometern auf dem Allier werden, von Moulins nach Le Veurdre, zusammen mit einem befreundeten Franzosen und dessen Freundin. Die beiden im Kanadier, ich im Kajak.

Während die beiden ihren Kanadier um die Fischtreppe am Wehr bei der Brücke Règemortes in Moulins herumtrugen, wollte ich sie natürlich wie immer fahren.

Lief auch alles wie immer super, der Wasserstand war höher als sonst, aber nichts Ungewöhnliches.

Und dann kam ich an die letzte Stufe. War mit den Gedanken schon am linken Ufer, wo meine beiden Mitpaddler auf mich warteten und - bleibe im Rücklauf hängen. Einer kaum sichtbaren Miniwalze. Bevor ich noch reagieren konnte, war ich auch schon gekentert und da der erste und einzige Rollversuch (mit dem fetten Kahn habe ich doch immer Probleme beim Rollen) mißlang, sprang ich mal wieder aus dem Boot. Wie ein Anfänger. Unfaßbar..

Der Rücklauf hielt immerhin so, dass ich das Boot ganz nach rechts ins ablaufende Wasser schieben mußte, um mich von ihm aus dem Schlamassel herausziehen zu lassen. Peinlich, peinlich...Anschließend stand mein Boot mal wieder senkrecht zum Wasser rauslassen, ganz wie in alten, fast vergessenen Zeiten..

Naja, am besten  schnell weiterpaddeln und weg vom Schauplatz...

Schöner Nebeneffekt: Mir war erst mal nicht mehr zu heiß.. Nachdem wir sogar meine Wasserflasche wieder fanden, ca. 1 Kilometer flussabwärts, paddelten wir gemütlich weiter. 

Auf einer der vielen schönen Inseln machten wir eine typisch französische Mittagspause mit quasi mehrgängigem Menü. 

Anschließend verließ ich die beiden, die auf einer der folgenden Inseln biwakieren wollten und paddelte die restlichen 20 Kilometer bis Le Veurdre alleine weiter. Es war vergleichsweise viel los, Leihboote, Leute, die am Ufer grillten, Angler.

Und dann war die Tour auch schon vorbei. Am Ausstieg warteten Männe und Hund schon ungeduldig. Ersterer stellte unbequeme Fragen....

Fazit: Immer aufmerksam bleiben, auch auf WW I...Bin für jeden Spott zu haben, das hab ich wohl verdient...

Voriger Artikel

Wildwasserwoche vom 21.-29. August 2021

Nächster Artikel

Take it Isel Kajakwoche 2021