Pulse – Das neue Video mit Tao Berman & Co

Autor: Nils Kagel
23.12.2008
0 / 0

Pulse – Das neue Video mit Tao Berman & Co

 - Es dürfte wohl nur den wenigsten entgangen sein, dass mit einem erhöhten Pulsschlag zu rechnen ist, wenn sich die Truppe um Tao Berman mit bekannten und weniger bekannten Gesichtern in gewohnter Manier die Kante gibt.

Bei „Pulse“ weiß man eigentlich nie so genau, wo sich die Akteure auf dem amerikanischen Kontinent gerade bewegen, aber das ist wohl auch nicht so wichtig. Teilweise ist es ihnen selbst nicht ganz klar. Große Geschichten werden nicht erzählt. Man kommt lieber gleich zum Wesentlichen, d. h. hohe und sehr hohe Wasserfälle und Rutschen in allen erdenklichen Formen und Farben.

Die eine oder andere trickreiche Passagen wird wahlweise technisch exzellent gemeistert oder kopfüber genommen. Natürlich müssen wir auch auf einige schmerzhafte Einlagen nicht verzichten. Taos Kommentar zu diesem Thema: „Barrel roll sucks“ - und man glaubt ´s ihm ohne Umschweife. 

49383f74f125d5_49844974_500

Furioser Einstieg ist der Absprung aus dem Hubschrauber über den Superior Falls. Es folgt eine Abfolge von krassen Rinnen zwischen Chile und den USA, die kein Stürzerherz kalt lässt. 

Kräftig gekrault wird selbstverständlich ebenfalls, wobei der „Beatdown Award“ mein persönlicher Favorit ist. Ich sage nur: Nettes Loch!

Der Wettstreit zwischen Mountainbike und Skiern an den Alpine Falls zeigt dann, wie sich im Tessin oder auf Korsika neue Befahrungsmöglichkeiten ergeben, wenn der ersehnte Regen wider erwartend ausbleibt.   

495116bc93c685_97945003_500 

Zum Ende hin wird mit einigen beeindruckenden Szenen der Marke „hoch, höher am höchsten“ nochmals kräftig auf die Tube gedrückt. Die Wehrbefahrung am White Salmon ist jedenfalls nicht von schlechten Eltern.

Tja, und wer im Anschluss immer noch an der Kondition von Tao zweifelt, sollte sich noch „The Bet“ reintun oder gleich eine große Flasche Ahornsirup auf ex trinken. 

4951169d4b09d2_69954761_500

Nach dem Genuss von „Pulse“ fragt man sich unwillkürlich, was einem am Film gefallen hat, obwohl nicht viel wirklich neues zu sehen war. Es muss wohl am Bedürfnis liegen, andere erleben zu lassen, wozu man gerade nicht in der Lage ist oder sein will. In diesem Sinne: Vergesst das Paddeln nicht!   

Text: Nils Kagel

Fotos: Tao Berman

Die DVD ist für 25 Euro im gutsortierten Kanufachhandel erhältlich.

Voriger Artikel

Movie Night of Extreme Sports 2009

Nächster Artikel

Rodeo für hartgesottene Winterboater: Hurley Classic 2008