Loferrodeo 2018

Autor: Jan-Peter
18.08.2018
0 / 0

Das Lofer-Rodeo ist ein Kajak-Event mit Tradition.

Rund um die Jahrtausendwende galt es als legendärstes Event der Wildwasser-Szene in ganz Europa. Es war Wegbereiter des Kajak-Freestyles in den Alpen.

Dann machten mehrere Hochwasser der „Hubertuswalze“ am Anfang der Slalomstrecke unterhalb des Hubertusstegs in Lofer zunehmend den Gar aus.

Die Walze war für den immer professioneller werdenden Kajak-Freestyle-Sport nicht mehr zu gebrauchen.

Das Lofer-Rodeo verschwand von der Bildfläche.

2014 hob Schorschi Schauf das Rodeo als Spaßevent wieder aus der Traufe.

2016 ging die Organisation an die Whitewater Slaves Lofer E.V. über.

Seither ist das Lofer-Rodeo als Boatercross-Event wieder eine fixe Größe am europäischen  Wildwasserkalender.

Das Lofer-Rodeo an der Saalach (Österreich) steigt am 14. und 15. September 2018.

Im Programm: Boatercross, Bootshausparty, Nachtpaddeln und die Doku „Blue Heart“ im Open-Air-Kino.

Lofer-Rodeo 2018: das ist Paddeln und Party bei Tag und Nacht, Freunde, Spaß, Boatercross-Action - und in diesem Jahr sogar ein bisschen Ernst.

Mit dem Film „Blue Heart“ möchten die Loferer Paddler beim Rodeo 2018 auf die Zerstörung der Flüsse aufmerksam machen und gleichzeitig mit einer Spende den Free Rivers Fund tatkräftig unterstützen.

Das Lofer-Rodeo unterstützt den Free Rivers Fund

1.000 Euro spenden die Whitewater Slaves Lofer e.V. aus dem Überschuss des letztjährigen Events an den Free Rivers Fund, der weltweit Projekte zum Schutz bedrohter Flüsse professionell unterstützt.

Warum? Auch die Saalach stand vor 60 Jahren im Fokus der Kraftwerksplaner. Ein Projekt mit mehreren Staustufen sollte damals den heute so beliebten Paddelstrecken zwischen St. Martin, Lofer und Unken fast vollständig das Wasser abgraben.

Heute ist die Bedrohung wieder präsent, denn auch aktuell geistern Pläne für eine Kraftwerks-Ausleitung samt Staustufe in Unken durch das Salzburger Saalachtal.

Open-Air-Kino „Blue Heart“ und Nachtpaddeln

So wie einst die Saalach sind heute viele der letzten,unverbauten Flüsse des Balkans akut von 3.000 Kraftwerksprojekten bedroht. Die Dokumentation „Blue Heart“ hat dies zum Thema und läutet damit am Freitagabend das Rahmenprogramm zum Lofer-Rodeo 2018 ein.

Im Fokus der Doku stehen der Kampf um die albanische Vjosa, Europas längstem staudammfreien Fluss, die Bemühungen zum Schutz des gefährdeten Balkanluchses in Mazedonien und der Kampf der bosnischen Frauen in Kruščica um die einzige Trinkwasserquelle ihrer Gemeinde.

Ab etwa 20:30 Uhr wird der 40-minütige Film von Patagonia auf der Leinwand an der Slalomstrecke zu sehen sein.

Der Eintritt ist frei und für Getränke sorgt die River Bar der Whitewater Slaves. Auch die Grillschalen (bring your own) rauchen und wer mag, bringt seine Sitzgelegenheit mit.

Mit Einbruch der Dunkelheit wirft sich anschließend die Slalomstrecke für das mystische Nachtpaddeln wieder farbenfroh in Schale.

Boatercross mit Spannung

Sportliches Highlight ist beim Lofer-Rodeo seit 2014 ein Boatercross. Mit knapp 100 Teilnehmern aus elf Nationen war das Rennen bereits 2017 international und hochkarätig besetzt.

In diesem Jahr möchten die Whitewater Slaves dran anknüpfen und verändern daher wenig an ihrem Konzept.

„Die Bedingungen auf der Slalomstrecke sind ideal für Newcomer und Wildwasser-Profis. Der technische Parcours ist anspruchsvoll genug für packende Fights, verzeiht aber auch den ein oder anderen Fehler“, sagt Johann Schmiderer, Obmann der Whitewater Slaves e.V. zum speziellen Reiz des „Jedermann- Rennens“.

AKC Food Station & Paddlerparty

Mit am Start ist 2018 auch der Alpine Kayak Club .

AKC-Präsident Jobst Hahn und sein Team kümmern sich mit einer Grill-Station an der Slalomstrecke um das leibliche Wohl der Paddler – und auch diese Aktion dient einem guten Zweck:

Der Reinerlös der „AKC Food Station“ geht ebenfalls an den Free Rivers Fund.

Am Abend steppt der Partybär im Schafferstadel traditionell wieder bis in die späteren Morgenstunden.

Gemeinsam an einem Paddel:

Deutsche Meisterschaft im SUP & Lofer-Rodeo

Zeitgleich zum Lofer-Rodeo richten Deutschlands Stand-Up-Paddler auf der Saalach wieder ihre nationale Meisterschaft im Whitewater SUP aus. Die Wettkämpfe zählen zum Whitewater SUP Europacup.

Gepaddelt wird auf den Abschnitten oberhalb der Slalomstrecke (bis WW3). Organisiert und ausgerichtet werden die Stand-Up-Paddel- Bewerbe vom Team von  BavarianWaters.com.

Programm Lofer-Rodeo 2018

Freitag, 14. September 2018

ab 19 Uhr, Anmeldung Boatercross

ca. 20:30 Uhr, Open-Air-Kino „Blue Heart“

21 bis 23 Uhr, Nachtpaddeln mit Saalach Einleuchtung

an der Slalomstrecke: Bar, Grillmöglichkeit, Videowall

und gemütliche Sounds am Teufelssteg.

Samstag, 15. September 2018

8 bis 10 Uhr Anmeldung Boatercross

ab 9 Uhr Einzelrennen SUP

10:30 Uhr Riders Briefing an der Slalomstrecke

11 Uhr Start Qualifikationsläufe Boatercross

14 Uhr Start Head-to-Head-Läufe Boatercross,

anschließend Finale

19 Uhr, Beginn Bootshausparty & AKC Würstelbude

19:30 Uhr, Siegerehrung SUP

20 Uhr Siegerehrung Boatercross

Fotos: Carolina Auer und Patrice Kaiser

Voriger Artikel

Festivaltime in Norddeutschland

Nächster Artikel

Wildwassercontest in Hildesheim