So lebt es sich bei den Paddlern in der Ötztal-WG

Autor: Jan-Peter
26.11.2001
0 / 0

Die Oetztal-WG

Jedes Jahr im Herbst, sei es im September, Oktober oder November, Hauptsache die Blätter färben sich in den der Jahreszeit angepaßten schönsten Rot- und Brauntönen, trifft sich im sonnendurchfluteten oder fallweise auch schon nebligen und dann unangenehm kalten Oetztal eine Gruppe von Kajakfahrern. Der Wasserstand der Oetztaler Ache und ihrer Quellbäche ist nach den Hochwassern der heißen Sommermonate auf ein moderates Maß gefallen, die Paddler kämpfen bei ihren Befahrungen nicht mehr ums Überleben oder andere hochgesteckte ehrgeizige Ziele, sondern haben einfach nur ihren Spaß beim Bootfahren. Es gilt nicht, möglichst lange für die Befahrung einer kurzen, schweren Strecke mit mühseligem Vorbesichtigen, Sichern, Bergen und Umtragen zu brauchen, sondern es werden möglichst zügig die verschiedenen Abschnitte des Flusses befahren.


Special Guest: Brouxemann

Wer mit Spaß bei der Sache ist, hat auch noch Lust, die obere Oetz ein viertes Mal am Tag zu befahren. Und dann gleich noch einmal. Einzig die Kondition und die im Gegensatz zum Sommer frühzeitig einsetzende Abenddämmerung setzen die natürlichen Grenzen. Das dabei an so mancher Spielstelle im Kehrwasser auf die Playboater innerhalb der Gruppe gewartet werden muß, tut der Stimmung keinen Abbruch.


Mr. Clean, der perfekte Abwäscher

Da fast jeder im eigenen Auto anreist, spielt die Logistik mit langwierigen, mathematisch ausgerechneten Umsetzaktionen nur eine nebensächliche Rolle. Es funktioniert dabei ganz einfach: Alle Autos werden an den Ausstieg gebracht, eines wird mit allen Booten und Paddlern beladen und auffi geht?s zum Einstieg. Für die nächste Tour wird das nächste Auto genommen und mit dem letzten werden alle oben geparkten Shuttles wieder zurückgeholt.


Manni "The Don"

Übernachtet wird in dieser Jahreszeit natürlich nicht mehr im Zelt, Wohnmobil oder unter irgendwelchen Brücken. Nein, es soll dann doch schon etwas komfortabler sein: Man mietet sich gleich mehrere Etagen eines zu Fremdenverkehrszwecken umgebauten Bauernhauses in der Nähe vom Talort Oetz. Hier können sich die Kajaker ungestört ausbreiten, das Neopren duftet abends um die Wette mit den Gerüchen, die aus dem Kuhstall kommen, morgens wird die frische Kuhmilch direkt nebenan gezapft im Eimer von der Zapfstelle an den Frühstückstisch gebracht und der Marder auf dem Dachboden sorgt dafür, daß der nach den Touren am Tage erforderliche Schlaf nicht zu tief ausfällt.


Der Stieglwirt

In so einer Paddler-WG auf Zeit, in der sich die verschiedensten Typen miteinander auf engem Raum miteinander arrangieren müssen, passieren viele lustige aber auch ernste Dinge, von denen wir euch in der nächsten Zeit berichten wollen. Big-Paddler is watching you...


Der Herminator

Ihr sollt einen Eindruck bekommen, wie es bei "Paddlers" auch außerhalb der Bäche und nach Sonnenuntergang zugeht. Und vielleicht kommt ihr ja auf den Geschmack und berichtet auch einmal von der Pegelcheckergilde aus dem "Murg-Häusle", der "Steindamm-Connection" und anderen Kajakfahrer-Zweckgemeinschaften oder besucht sogar mal die Oetztal-WG in ihrem herbstlichen Paddlerdomizil. ;-)

Jan-Peter
© alle Bilder by JP, Soulboater.com

 


Soulboater J-P

Voriger Artikel

Ötztal-WG 2001 - Einmal Könich sein

Nächster Artikel

Neubeschreibung der Ammer für den DKV