Die Leinewelle nimmt weiter Gestalt an

Autor: Jan-Peter
15.05.2018
0 / 0

In Norddeutschland gibt es für Playboater schon eine Menge Playspots, wobei es sich aber in den meisten Fällen um relativ kleine Spielwalzen handelt. Eine richtig gute Surfwelle ist ausser bei Hochwasser an einigen Wehren eher Mangelware.

So ist es toll zu beobachten, mit welchem Engagement der Verein Leinewelle den Bau einer künstlichen Surfwelle zentral in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover vorantreibt.

Und das nicht nur für die in letzter Zeit stark zunehmende Spezies der Flusswellensufer und SUPer sondern auch für die Nutzung durch Kanufahrer mit Freestyleambitionen.

Heiko Heybey hat heute einen wichtigen Schritt auf die Realisierung der Leinewelle gemacht und gibt nachfolgend einen Statusbericht und Blick in die Zukunft:

Viel Wasser ist die Leine runter geflossen, wir haben gearbeitet, gearbeitet und gearbeitet...
Nun können wir Euch endlich konkrete Neuigkeiten bieten!

„Wasserrechtsantrag bei der Region eingereicht. Vertrag mit der Stadt wird am 18.6. im Bezirksrat vorgestellt.“

Die Unterlagen für den Wasserrechtsantrag wurden abschließend bearbeitet und bei der Region Hannover eingereicht. Parallel wurden die Verhandlungen mit der Stadt Hannover bezüglich des „Gestattungsvertrages zum Vorhaben Leinewelle“ geführt.

Kurzer Rückblick: 2017 begann für uns – nach der fraktionsübergreifenden Ratszustimmung – die intensive Arbeit an den Gutachten und Unterlagen für die Genehmigung der Leinewelle. Alleine die Erfassungen zur Gewässerökologie und deren Auswertungen hat fast das ganze Jahr in Anspruch genommen. Dabei waren wir im ständigen produktiven und konstruktiven Austausch mit allen beteiligten Behörden und Verfahrensteilnehmern.

Die Leinewelle ist in Niedersachsen ein einmaliges Projekt mit Pionier-Charakter.
Aufgrund der wasserrechtlichen Anforderungen war die Beauftragung umfassender Gutachten erforderlich.
Einwände und Bedenken aller Betroffenen wurden intensiv geprüft und in unseren Planungen berücksichtigt. Die Ergebnisse der nun vorliegenden Planungen und dazugehörigen Gutachten stimmen uns mehr als optimistisch für die Genehmigung der Leinewelle.

Zitat Carsten Schneider / Gruppe Freiraumplanung:
„Mit dem Einreichen der Antragsunterlagen beginnt ein neuer Abschnitt im Genehmigungsprozess. Diesem ging ein intensiver Dialog mit zahlreichen beteiligten Akteuren voraus, den wir als Landschaftsplaner gern mit gestaltet haben. Dies wird sich für das laufende Antragsverfahren sehr positiv auswirken.“

Zitat Lorenz Hansen / Leinewelle:
„Ich freue mich sehr, dass wir nun schon in konstruktiver Zusammenarbeit mit der Stadt einen Gestattungsvertrag ausarbeiten, der dann bald dem Bezirksrat Mitte zur Abstimmung vorliegen wird. Damit wird ein ganz wichtiger Meilenstein nach langer Zeit der harten Arbeit erreicht.“

Zitat Heiko Heybey / Leinewelle:
„Wir bedanken uns bei allen Menschen, die uns unterstützt und gefördert haben, aber auch bei den Kritikern, welche unsere Planung durch Ihre Einwände immer besser gemacht haben. Das Ergebnis wird eine Leinewelle, die für alle Menschen in Hannover ein Gewinn sein wird!“

Vielleicht nur noch so viel: Wir sind sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr optimistisch irgendwann in Hannover zu surfen ;-D

Weitere Infos gibt es auf der Website der Leinewelle

Voriger Artikel

Ein neuer alter Playspot

Nächster Artikel

Prijons neuer Creeker macht paddelsüchtig