Toedlicher Unfall in der Waldschlucht der Isel in Osttirol

Autor: Soulboater.com
23.08.2001
0 / 0

Ein tragischer Unfall ereignete sich am Montag in der Waldschlucht auf der oberen Isel

Die ganze Meldung haben wir von Tirol Online übernommen.

VIRGEN, REITH i. A., STUMM (TT). Das schwere Unglück ereignete sich auf einer der schwierigsten Kajakstrecken Osttirols. Zwölf Franzosen waren am Dienstag in Virgen zu einer Kajakfahrt auf der Isel aufgebrochen. Nach zwei Kilometern sah die Gruppe, dass der Fluss bei der Nolzer Brücke reißend wurde. Alle versuchten daher, ans rechte Ufer zu gelangen. Ein 42-jährige Kanute schaffte das nicht, er musste die Stromschnellen befahren. Dabei dürfte der Franzose gekentert und aus dem Kajak geschleudert worden sein. Im Ortsteil Unterpellach, zwei Kilometer unterhalb, wurde der bewusstlose Franzose entdeckt. Er wurde 500 m weiter abgetrieben und in einem ruhigeren Flussabschnitt in Matrei von einem Wasserretter aus der Isel gezogen. Flugretter und ein Wasserretter führten beim lebensgefährlich Verletzten Wiederbelebungsmaßnahmen durch. Danach wurde der Kajakfahrer ins Krankenhaus Lienz gebracht. Dort erlag er seinen schweren Verletzungen. Angeblich hatten die Franzosen einen italienischen Führer, der die Unfallstrecke mit "Wildwasser III" einstuft. Der fragliche Abschnitt ist aber Kategorie VI (oberste Stufe der Befahrbarkeit). "Von uns fährt keiner über diese Stelle, die derzeit durch zwei Bäume weiter unten unpassierbar ist. Ich weiß nur von einer Befahrung durch sehr gute Kanuten", erklärt Thomas Zimmermann, Obmann des Osttiroler Kajakclubs

Ergänzung der Soulboater Redaktion: Die Waldschlucht liegt zwischen km 20-23 auf der oberen Isel und ist ein durchgehender Katarakt mit 50 %o durchschnittlichem Gefälle. Was auf dieser Strecke abgeht, könnt ihr im Bericht von Nils Kagel durchlesen, der die Strecke schon gefahren ist und den Befahrungsbericht vor ungefähr 5 Monaten für den Alpinen Kajak-Club verfasst hat.

Voriger Artikel

Schwere Unwetter in Slowenien loesen Erdrutsch aus

Nächster Artikel

Messereport von der Boot 2002 in Duesseldorf