Die Paddleexpo 2018

Autor: Jan-Peter
07.10.2018
0 / 0

Während der letzten drei Tage fand in Nürnberg das "Welttreffen der Kanuhersteller" statt.

Die im Jahre  2003 als "Kanumesse" ins Leben gerufene und 2011 aufgrund des SUP-Booms zur "Paddleexpo" geänderte Fachmesse für Händler und Ausrüster aus dem Bereich Wassersport, Outdoor und Trekking bot in diesem Jahr bereits zum 16. Mal wieder die Möglichkeit, sich komprimiert über die Trends und Innovationen für die Saison 2019 zu informieren.

Und natürlich kam auch das Treffen mit alten und neuen Bekannten aus der Szene nicht zu kurz.

So war es nicht verwunderlich, gleich zu Beginn Rheinfallbezwinger Schorschi Schauf diesmal nicht an der Nähmaschine Doppelbommelmützen im Akkord nähend anzutreffen.

Er präsentierte die neueste "Young Pirates" Kollektion in Verbindung mit einem neuen extrem wasserabweisenden Fleecematerial, die sich individuell online wortwörtlich "auf den Leib" schneidern lässt.

Bei den Wildwasserkajaks zeichnet sich weiter der Trend zu Booten für Extremrennen wie beispielsweise die adidas-Sickline ab.

Fast jeder Hersteller hat mittlerweile ein Boot im Angebot, das mit Abrißheck und extremem Scoop rein auf Schnelligkeit für das "Extremeracing" getrimmt ist.

Sehr schade nur, dass es in diesem Jahr gar kein von adidas ausgerichtetes Rennen auf der Wellerbrückenstrecke der Ötztaler Ache gibt....

Bei einigen Herstellern geht der Trend aber auch schon wieder weg von den reinrassigen Rennmaschinen hin zu moderater geformten Modellen.

So wird der überarbeitete Pyranha 9er deutlich weniger aggressive Fahreigenschaften haben.

Der Hersteller "Vagabond Kayaks" aus Südafrika mit Mastermind Celliers Kruger hinter der umfangreichen Produktpalette wartet mit einem Herstellverfahren für Wildwasserkajaks auf, das die bei anderen Booten aus Steifigkeitsgründen unverzichtbaren Mittelkeile überflüssig machen soll und auch das Bootsgewicht deutlich verringert.

Über Details dieser interessanten Konstruktion berichten wir demnächst in einem separaten Bericht.

Jan Peter Haluszka von Spade Kayaks präsentierte eine neue App für das Smartphone, mit der sich Boote auch online dreidimensional betrachten lassen.

Wahnsinn, nein sorry Jan Peter, natürlich "Royal Flush" ;-)

Prijon plant für den Saisonbeginn 2019 mit dem "Munga" ein neues Cross-Over Kajak herauszubringen, eine erste Formstudie wurde schon präsentiert.

Insgesamt war die Messe auch in diesem Jahr wieder gut besucht und es ergaben sich viele Möglichkeiten zu Fachgesprächen und Diskussionen über vielfältige Themen aus dem Bereich des Kanusports.

Zu guter Letzt geht ein herzliches Dankeschön erneut an "Mr. Paddleexpo" Horst Fürsattel, der auch in 2018 wieder eine perfektes "Welttreffen der Kanuhersteller" organisiert und auf die Beine gestellt hat.

Voriger Artikel

Lofer-Rodeo 2018 & Tag der Saalach

Nächster Artikel

Deutscher Wildwassercontest 2018