Trockenanzug Artistic Asco Dry Suit

Autor: Jan-Peter
08.01.2008
0 / 0

Der Trockenanzug Artistic Asco Dry Suit (neuestes Modell der Saison 2008)

 - Schon seit vielen Jahren werden Trockenanzüge von Surfern und Kajakfahrern als Kälteschutzbekleidung benutzt. Waren es früher Anzüge aus PVC, Avilastic oder Neopren, die in erster Linie für den Surfmarkt produziert wurden, gibt es in den letzten Jahren vermehrt Trockenanzüge, die speziell für die Anforderungen des Kajaksports gefertigt sind.

Warum aber überhaupt Trockenanzüge für Paddler? Reicht nicht eine gute Paddeljacke in Kombination mit einem Neoprenanzug oder einer Trockenhose aus?

Für einen Trockenanzug spricht die wesentlich grössere Bewegungsfreiheit in Verbindung mit einer Wärmeisolierung, an die in Verbindung mit Fleeceunterbekleidung keine andere Paddelbekleidung auch nur im entferntesten herankommt.

Es ist also in erster Linie der Sicherheitsaspekt, der den Trockenanzug für Paddler gerade im Winter oder bei der Befahrung von eiskalten Gletscherbächen zur sinnvollsten und sichersten Bekleidung macht.

bild027_500_06

Schwimmt ein Paddler im Wildwasser, so dringt bei diesem „Waschgang“ nach kurzer Zeit eiskaltes Wasser durch die Verbindungen und Öffnungen der herkömmlichen Paddelbekleidung. Dadurch wird zum einen die Wärmeisolierung der Unterbekleidung egalisiert und zum anderen wird durch das sich in den Anzugteilen wie Jackenärmeln und Hosenbeinen sammelnde Wasser die Aktionsfähigkeit spätestens dann drastisch reduziert, wenn man das Wasser verlassen will, um an Land zu kommen.

bild006_500_05

Natürlich besteht auch bei einem Trockenanzug das Restrisiko des Aufreissens, dieses ist aber aufgrund der in letzter Zeit verwendeten reissfesten Materialien deutlich reduziert. Die Vorteile überwiegen diesen einzigen Nachteil aber bei weitem.

bild002_500_04

Der Artistic Asco Dry Suit Tritex ist ein einteiliger Trockenanzug aus, dreilagigem, wasserdichtem, hoch atmungsaktivem TriTex Material in einer orangen Signalfarbe, um auch im milchigen Wildwasser und auf der offenen See bei Schwimmern noch gut sichtbar zu sein.

Er ist in einem anatomisch angepassten Schnitt gefertigt, um auch im Kajak sitzend optimale Bewegungsfreiheit zu generieren. Deshalb sind auch der Ellbogen- und Kniebereich für diese Sitzposition vorgekrümmt, damit der Anzug möglichst wenig Falten wirft, die Spannungen verursachen können und damit Energie des Nutzers verbrauchen.

bild007_500_03

Im Ellenbogen-, Knie- und Gesässbereich ist der Anzug noch zusätzlich durch Materialdoppelungen aus dem abriebfesten ARS 450 D verstärkt. Sehr durchdacht sind dabei die Knie- und Ellenbogenverstärkungen, die durch einen Klettverschluss mit variablen Polsterungen versehen werden können.

bild010_500_03

Serienmässig sind sie mit einer 3mm Neopreneinlage ausgestattet, die aber problemlos auch durch wesentlich dickere Inlays ergänzt werden können.

bild005_500_03

Im Gegensatz zu herkömmlichen Trockenhosen sind anstelle von Latexmanschetten für die Füsse Socken aus Latex angebracht. Der Vorteil liegt hier im wesentlich bequemeren An- und Ausziehen und vor allem am dadurch deutlich besseren Wärmehaushalt der Extremitäten in Verbindung mit Fleecesocken. Falls diese Latexsocken einmal durchgelaufen sein oder ein Loch bekommen haben, lassen sie sich einfach austauschen, oder im Notfall zunächst durch kleben bzw. mit Klebeband für den Rest des Urlaubs reparieren.

bild006_500_04

Arm- und Halsmanschetten bestehen wie auch bei Trockenjacken anderer Hersteller aus Latex,. Sie werden durch aussen verstellbare Neoprenmanschetten vor der Belastung durch äussere Einwirkungen wie Äste oder auch UV-Strahlung geschützt.

bild025_500_01

Ein Zeichen für eine sehr durchdachte Praxisorientierung sind die drei Aussentaschen am Anzug. In der oberen Tasche auf Brusthöhe lässt sich gut eine kompakte Digitalkamera verstauen, die unteren Taschen eignen sich prima für Autoschlüssel oder auch ein paar Müsliriegel für den Kehrwassersnack.

bild001_500_05

Was einen guten Kajaktrockenanzug ausmacht, ist u.a. der dichte Abschluss zwischen Spritzdecke und dem Anzug selbst. Da der Neoprenkamin einer Wildwasserspritzdecke nie 100% glatt an einem Anzug aus Gewebematerial anliegen kann, wenn vorne auch noch der Öffnungsreissverschluss verläuft, liegt hier ein besonderes Augenmerk auf den Details der Lösung.

bild010_500_02

Zunächst einmal hat der Artistic Asco Dry Suit einen diagonal verlaufenden Frontzipper, der den Einstieg erheblich erleichtert und ein selbstständiges Verschließen zum Kinderspiel macht.

bild023_500_03

Der neuentwickelte Tizip Dry Zipper, unterscheidet sich von den bekannten älteren Trockenanzug- Reissverschlüssen schon dadurch, dass er auf den ersten Blick wie ein normaler „Zahnzipper“ aussieht. Dieser Bauweise verdankt er seinen Leichtlauf, seine Robustheit und Zuverlässigkeit, für absolute Wasserdichte sorgt eine Dichtlippe, die erst bei genauerem Hinsehen zu erkennen ist.

Um jetzt eine möglichst dichte Verbindung zwischen Spritzdecke und Trockenanzug zu erzielen, ist zum einen dieser Reissverschluss mit einer Abdeckung und der Anzug selbst mit einem Hüftkamin versehen, der über die Spritzdecke gezogen und mit zwei verstellbaren Neoprenabschlüssen individuell eingestellt werden kann.

bild016_500_02

Bei einem ersten Test war dieser Abschluss genauso dicht wie eine vergleichbare herkömmliche Trockenjacken-Spritzdecken-Verbindung mit Doppelkamin.

Was tun, wenn man beim Besichtigen vor Schlüsselstellen noch einmal hinter den Busch muss? Früher musste man(n) in diesem Fall aus dem ganzen Trockenanzug heraus, ein umständliches und auch lästiges Unterfangen. Beim Asco Dry Suit wurde der Einstiegszipper so platziert, dass er gleichzeitig als Toiletten Zipper fungiert, für diesen Fall wird der Reissverschluss von unten nach oben geöffnet, so dass man(n) schnell und bequem erleichtert ist:-)

bild015_500_03

Von entscheidender Bedeutung und massgebend für die Qualität eines Trockenanzugs ist die Verarbeitung der Nahtstellen und die Verklebung der Nähte von innen. Bei diesem Artistic-Modell sind alle inneren Nähte und die Übergänge zu den Latexmanschetten mit hochwertigem 3 Lagen Tape verschweisst.

Insgesamt macht der Artistic Asco Dry Suit Tritex einen sauber verarbeiteten und gut durchdachten praxisorientierten Eindruck.

bild037_500_05

Seine Dichtigkeit konnte er bei ersten gewollten Schwimmern im eiskalten Schneewasser unter Beweis stellen, wir sind gespannt, wie er sich im Verlauf der kommenden Saison bewähren wird.

Weitere Infos gibt es bei http://www.artistic-sportswear.de/

Jan-Peter

Voriger Artikel

Tao Berman zu Besuch in Rosenheim - 11th INTERNATIONAL...

Nächster Artikel

Korsika - Eine Insel nicht nur für Stürzer -