TrockenjackenTest IR Comp LX

Autor: Jan-Peter
06.12.2004
0 / 0

Immersion Research – Men`s Competition Jacket

IR Jacken bestechen auf den ersten Blick durch ihr modisches Design und die schönen Farbkombinationen, für den Paddler, der öfter im Sucher von Kameras paddelt, sind sie schon fast ein "Muss". Aber auch auf den zweiten Blick haben sie einiges zu bieten:


Jan-Peter mit der IR Comp-LX

Bei der während der ganzen Saison 2004 sowohl beim Creeken und Wuchtwasserpaddeln in Norwegen wie auch an verschiedenen Playspots auf Funktionalität getesteten Mens`s Competition Jacket fallen einige Dinge auf, die sie deutlich und auch wohltuend von anderen Paddeljacken unterscheiden.

Der Halsabschluß besteht nicht wie üblich bei Trockenjacken aus einer Latexmanschette und darüberliegender Neoprenschutzabdeckung sondern aus einem langgezogenem Schlauch aus sehr flexiblem dünnen Neopren. Diese Semi-Abdichtung hält zu 95% dicht, was in der Praxis bedeutet. dass bei intensiven Walzenmanövern unter Wasser mal ein paar Tropfen am Hals vorbei den Weg ins Innere der Jacke finden können. Dies ist aber nicht weiter tragisch, denn diesen Effekt des angefeuchteten Kragenrandes der Unterbekleidung wie z.B. Fleece oder Funktionsunterwäsche kennt man auch bei Latexmanschetten, nur dass es sich hier meist um kondensierenden Schweiss handelt, der sich von innen am Kragen sammelt.

Der grosse Vorteil der Schlauchabdichtung besteht darin, dass die typischen roten Scheuerstellen am Hals durch die engen Latexmanschetten bei diesem Abdichtungsprinzip nur minimal oder überhaupt nicht auftreten, was einen deutlich verbesserten Tragekomfort ergibt. An den Ärmeln sind dagegen herkömmliche Latexabschlüsse mit Neoprenabdeckungen, was auch für die Abdichtung bei permanentem Wasserkontakt sehr sinnvoll ist.

Die Jacke besteht aus dreilagigem atmungsaktivem Material mit maschinell verschweißten Innennähten. Hier zeigten sich bei der von mir getesteten Jacke Schwächen an einzelnen Stellen der Verschweißung im Bereich der Armmanschetten. Durch Falten in der Verschweißung und damit verbundenen Spannungen im Material hatten sich einige Millimeter Verklebung gelöst und es kam zu Wasserdurchsickerungen im Bereich der Nähte der Unterarme. Bei einer Trockenjacke erwarte ich beim Paddeln keine feuchten Ärmel, nach Lokalisierung der Ablösungsstellen und Nachbearbeitung mit Nahtdichtungsmittel war die Jacke dann auch 100% dicht.

Desweiteren löste sich bei einigen Aussennähten im Neoprenabdeckungsbereich der Armmanschetten die maschinell aufgebrachte Naht und musste von Hand mit Nadel und Faden nachgebessert werden. Kleinigkeiten, die aber auf nachlässige Verarbeitung der in China für die US-Firma Immersion Research hergestellten Paddelkleidung schließen lassen und vom Qualitätsmangement sicher schnell abgestellt werden können.

Ein sehr schönes Detail der Jacke ist die mit einem semitrockenen Reißverschluß versehene Brusttasche, in der sich gut Autoschlüssel, Müsliriegel oder auch eine spritzwasserfeste Digitalkamera hinter der Schwimmweste stoßgeschützt und trotzdem gut erreichbar verstauen lassen.

Die Jacke hat einen Doppelkamin, der innen aus sehr weichem und flexiblem hochgezogenen und damit gut die kälteempfindliche Nierengegend wärmenden Neoprenschlauch besteht. Aussen wird die Spritzdecke dann von einem Neoprenring abgedeckt, der mit zwei seitlichen Klettverschlüssen fixiert wird. Beim Schließen sollte man auf sehr genauen Sitz dieser Überlappungen achten, weil sonst die Spritzdecke durch den Klettverschluß auf Dauer beschädigt werden kann.

Fazit:
Die Men`s Competition Jacke ist eine topmodische Paddeljacke mit vielen interessanten Features aber auch einigen Schwächen im Detail, die sich in der weiteren Produktion leicht abstellen lassen sollten. Die Halsabdichtung ist herkömmlichen Latexmanschetten in Bezug auf Tragekomfort und Störanfälligkeit bei weitem überlegen und wäre für mich schon allein ein Grund für den Kauf dieser Jacke.

Jan-Peter

Voriger Artikel

Prijon Wizard Testbericht

Nächster Artikel

Interview mit Olaf Obsommer