Unterkünfte für Paddler – Das Harz-Camp in Göttingerode

Autor: Jan-Peter
25.04.2008
0 / 0

 Der Campingplatz  "Harz-Camp" in Göttingerode

 - Wer nicht nur für eine Tagestour z.B. für eine Befahrung  der Oker in den Harz fährt, muß sich irgendwo in der Nähe eine Möglichkeit zum Übernachten suchen.

bild067_500_01

Aufgrund seiner zentralen Lage bietet sich dafür das Harz-Camp in Göttingerode an. Nur wenige Kilometer entfernt von der Wildwasserstrecke der oberen Oker bei Romkerhall bietet der Campingplatz viele Annehmlichkeiten für seine Gäste:

Neben einer grossen Saunalandschaft gibt es einen Pool, einen grossen Trampolin und Kinderspielplatz wie auch ein Restaurant auf der Anlage.

bild031_500_03

Die Stellplätze sind unterteilt in Komfortplätze, die mit zentralen Anschlüssen für Wasser, Strom und TV-Anschluss versehen sind und die „normalen“ unparzellierten Plätze auf einer grossen, leicht abschüssigen Wiese, die in der Regel von den in der Regel grösseren Paddlergruppen bei DKV-Lehrgängen, Wildwassertreffen von AKC und HKN oder auch dem Okerrodeo benutzt werden.

bild030_500_04

Desweiteren besteht die Möglichkeit, sich auch für wenige Übernachtungen einen Wohnwagen zu mieten, wenn man keine Lust auf Zelten im hier öfter mal auftretenden Dauerregen hat.

Insgesamt handelt es sich beim Harz-Camp um einen schönen, für Wildwasser- und Mountainbiketouren zentral gelegenen Platz im Harz, den wir gerne weiter empfehlen würden, gäbe es nicht den Platzeigentümer, der seine Abneigung Paddlern gegenüber auf offenkundige Weise durch betont schlechten Service kundtut.

Wenn man einen Wohnwagen per Internet reserviert hat und freundlich anfragt, ob ein anderer der vielen leer stehenden Mietwohnwagen vielleicht bezogen werden könnte, damit die kleinen Kinder es nicht so weit zu ihren Freunden und zum Spielplatz haben, erwartet man ein freundliches Bemühen um eine Lösung, nicht aber die Antwort: „Wenn Sie den nicht nehmen, kriegen Sie gar keinen Wohnwagen“.

bild029_500_03

Dem Campingplatzbesitzer sind Holländer und Dänen mit ihren einzelnen Wohnwagen offensichtlich eine wichtigere Klientel als eine Paddlergruppe, die ihm fürs Wochenende schon mal ein paar hundert Euro Einnahmen im oberen dreistelligen Bereich bringen kann.

Fazit: Das Harz-Camp ist ein gut ausgestatteter Campingplatz im Westharz, aufgrund des schlechten Service und der Abneigung gegen Paddler können wir ihn jedoch für Kanuten absolut nicht mehr empfehlen. Es gibt in der Umgebung der Oker noch einige andere Campingplätze, die für Paddler mit Sicherheit besseren Service und einen freundlichen Empfang bieten.

Als wir noch vor dem oben beschriebenen Gespräch wegen der Wohnwagenreservierung an der Rezeption der fürs Marketing zuständigen Dame das Angebot machten, wir könnten auch Ihren Platz einmal bei Soulboater beschreiben, bekamen wir als Anwort:

“Daran haben wir kein Interesse, die Paddler kommen doch sowieso zu uns“

Voriger Artikel

Impressionen vom Adidas-Sickline-Event im Ötztal

Nächster Artikel

Die Bibermethode