VideoRezension von SickLine II

Autor: Nils Kagel
02.07.2001
0 / 0

Sick Line II The never ending story

Pünktlich zum Beginn des diesjährigen Sommerlochs erschien der zweite Teil des Sick-Line-Epos von Olaf Obsommer. Auch diesmal hat der Nußdorfer Hausvideograph ein handwerklich solides Werk abgeliefert. Konzeptionell hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht viel verändert. In rasanten Clips mit viel Action werden in 25 Minuten mehr oder weniger bekannte europäische Wildwasserheroen präsentiert. Aufnahmen u.a. aus Norwegen, vom Sambesi und aus Neuseeland lassen ein wenig internationales Flair aufkommen. Besonders sehenswert sind die Bilder von den Megarinnen rund um das norwegische Städtchen Voss, die sofort Lust auf einen Nordlandurlaub machen. Ansonsten ist nicht viel Neues geboten, was wohl vor allen Dingen daran liegt, daß primär die Protagonisten und nicht die Reviere im Vordergrund stehen. Die Bildqualität ist, wie schon im ersten Teil, exzellent. In schnellen Schnitten wird der Betrachter durch den Film geführt, wobei aufgrund des Einsatzes von mehreren Kameras interessante Perspektiven entstehen. Allerdings fällt spätestens nach dem dritten Clip auf, daß sich einiges szenisch wiederholt. Zwar ist jeder Clip für sich genommen harmonisch aufgebaut, aber insgesamt fehlt ein wenig die Abwechslung, und humoristische Einlagen, wie die Trockenbefahrung eines Sandhügels in den norwegischen Wäldern, stehen, meiner Meinung nach, zu sehr im Hintergrund. Aber das ist sicherlich Geschmackssache. Gelungen ist auf jeden Fall der Soundtrack, bei dem es diesmal keine Ausfälle gibt. Matze Brustmann begleitet seine Bestürzungen sogar mit eigenem Gesang (eine CD mit sämtlichen Songs aus beiden Sick Line Filmen ist dem Video übrigens beigefügt). Quasi als Sahnehäubchen folgt im Anschluß an den Hauptfilm noch der Foamboaterthriller "Painkillers". Jensi Klatts Erstlingswerk macht deutlich, wo die Zukunft des Wildwasserfahrens liegen könnte. Ob man bei der Gestaltung dieser Zukunft mitmachen möchte, ist eine andere Frage. Insgesamt gesehen hat Sick Line II, trotz einiger Kritikpunkte, einen durchaus positiven Eindruck bei mir hinterlassen. Man darf gespannt sein, was als nächstes aus der deutschen Videographenszene kommt.

texted by Nils Kagel

(c) Soulboater.com

Voriger Artikel

Teilbares WWPaddel von Lendal

Nächster Artikel

Erfahrungsbericht Prijon JackenSpritzdecken Kombi