Weltmeisterschaft 1999 im Rivergroundexploring

Autor: Uwe
08.05.2000
0 / 0

Weltmeisterschaft im Rivergroundexploring - Augsburg 1999

Der Begriff Rivergroundexplorer wird nicht erst seit Ken Whiting (Playboater's Handbook) spöttischerweise für all solche Paddler verwendet, die allzuoft mit dem Kopf nach unten über den Flußgrund schrammen. Doch seit 1999 entwickelt sich hieraus eine Trendsportart, die Ende '99 ihren Meister fand.


Jonathan P. Soul beim Paddelscratchen und Headbangen - mehr Punkte gibts ohne Helm

Im Oktober trafen sich die weltschlechtesten Kanuten zu ihrer Weltmeisterschaft im Augsburger Eiskanal. Um den Härtegrad zu verdreifachen wurde kurzerhand das ganze Wasser im Forggensee zum Autowaschen abgelassen. Die Restmenge Wasser, die noch im Lech nach Augsburg kam verdunstete dann bis Augsburg beinahe ganz, so dass härteste Betonkontakte, bis hin zu Schädeltraumen der Teilnehmer einkalkuliert wurden. (skandalös).

Schreckliche Szenen spielten sich am Start ab: Einige Boote verweigerten die Einfahrt in die Waschmaschine. Viele Teilnehmer wurden regelrecht "stonewashed".

Hier Dr.Soul beim Waschmaschinenblast. Er erhielt den Unfairnispreis, denn für ihn schüttete sein Fanklub mehrer Eimer Leitungswasser in den Lech.

Aufgrund der zahlreichen Steinkontakte fand man nur htp&coex-Boote im Teilnehmerfeld. Auf dem vorletzten Platz der beiden Teilnehmer landete Jonathan P. Soul:

das Tragen des Schutzhelmes verhinderte eine bessere Bewertung seiner Grundkontakte. Dr. Soul profitierte dabei von der vorzeitigen Abreise seines Konkurrenten.

 

Uwe

Voriger Artikel

Vom Jangtse an die Elbe SvenGrimpIlYang

Nächster Artikel

Kanumagazin 3/99: Die richtige Ausgabe