Durch die Koppenschlucht im Winter

Autor: Jan-Peter
08.01.2021
0 / 0

Frisch Frisch eine Koppentraun ... Sonntag vormittags gibt es nichts schöneres wie Paddeln ... am Beginn und am Ende war es etwas seicht ... aber Pegel 83 auch noch gut fahrbar ...

So wie Franz Puckl, Inhaber der Kanu- Kajakschule Kitzalp seine Tour auf der Koppentraun beschreibt, ist eher untypisch für diesen Fluss.

Ist die Koppentraun doch "normalerweise" ein echter Wuchthammer mit schweren Walzen und der Gefahr, bei einem Schwimmer ohne Kameradenhilfe nur schwer aus dem reissenden Fluss zu kommen.

Im Herbst oder jetzt im Winter hat sie aber einen ganz anderen Charakter.

Verblockte Schwallstrecken enden immer wieder in ruhigen Pools und der Bach (als Wildfluss kaum noch zu bezeichnen) ist technisch anspruchsvoll und nicht ein Kampf mit brutalen Wassermassen.

Die meisten Katarakte sind mit "langem Hals" und "Kehrwasserhopping" gut auf Sicht zu fahren und es bleibt viel Zeit, auch einmal einen Blick auf die schöne Natur ringsherum zu werfen.

Bilder:

Angela Ellmer und Franz Puckl

Voriger Artikel

Winter im Gesäuse

Nächster Artikel

Mit Rad und Kajak durch die Alpen