"Wachwerden Race" by Project KFT

Autor: Jan-Peter
28.09.2016
0 / 0

Am Sonntag, dem zweiten Wettkampftag des Deutschen Wildwassercontest 2016 war früh Aufstehen angesagt.

Das Project KFT hatte zu einem geheimnisumwitterten Wettbewerb eingeladen und zwar schon zu nachtschlafener Zeit frühmorgens um 10 Uhr

Was könnte ein Wasserball mit Wildwasser zu tun haben?
Bildet Teams mit drei Leuten und meldet euch Samstag am Projekt-KFT Stand an! Es geht um die Ananas ;-
), so lautete die Ansage

Sonntagmorgens wurde das Geheimnis dann beim Racebriefing aufgelöst.

Es sollte eine Art Kanupolo im Wildwasser gespielt werden.

Zwei Mannschaften von jeweils drei Paddlern sollten einen Wasserball die Strecke runterbringen, erlaubt war dabei alles ausser Schlagen mit dem Paddel.

Es wurde ein harter und spektukalärer Fight für die Wildwasserpaddler, die geübten Flachwasser-Kanupolospieler hatten technisch die Nase vorn, es war aber auch eine Menge Glück im Spiel.

Verschiedene Strategien der Mannschaften wurden ausprobiert.

Es gab spontane Wendungen in der Rangfolge und Wertung der Mannschaften, wenn der sicher geglaubte Sieg plötzlich durch einen Ball ins Aus, also an Land zunichte gemacht wurde.

Im Zielbereich ging es hart her, es wurde taktiert und mit vollem Körpereinsatz gekämpft.

Die Wettkämpfer und Zuschauer waren begeistert von diesem neuen Boatercrossmodus, vielleicht wäre so ein Race auch einmal etwas z.B. für das Finale einer adidas Sickline :-)

Weiter ging es um 13 Uhr mit dem Halbfinale der Boatercrosser, aber dazu gibt es noch einen weiteren Bericht.

Danke an EKÜ-Sport, Lettmann, White Water Wear, Kajak-Magazin und Triggernaut sowie viele andere Unternehmen für die Unterstützung des Events.

Voriger Artikel

HKN-Jahrestreffen im Harz

Nächster Artikel

Das Boatercross Halbfinale und TopoDuo Rennen