Indoorkayak im Wonnemar Wismar

Autor: Jan-Peter
24.01.2019
0 / 0

Draußen ist es derzeit richtig kalt, da bieten sich als Alternativen zum Frieren am Playspot besonders Snowkayak und natürlich Indoorpaddeln an.

In Deutschland finden sich unzählige Freizeitbäder, die sich dafür optimal eignen.

Eines davon ist  das Wonnemar in Wismar.

Indoorkayaking im Wonnemar Wismar

- In Deutschland gibt es übers ganze Bundesgebiet verteilt vier Wonnemar Erlebnisbäder, die von der interSpa-Gruppe betrieben werden. Sie liegen in Wismar, Bad Liebenwerda, Ingolstadt und Sonthofen.

Wir besuchten das Wonnemar in Wismar, um einmal auszuprobieren, welche der Attraktionen des Bades sich auch für den Playboater eignen.

wonn1_500

Die Wonnemar-Bäder sind wie viele Erlebnisbäder von morgens bis spät in die Nacht geöffnet, was es schwierig macht, einen Termin für ein Fotoshooting mit Kajaks zu finden, ohne den gesamten Badebetrieb zu beeinträchtigen.

wonn2_500

Dank der zuvorkommenden Unterstützung des Wonnemar in Wismar konnten wir schon vor der Öffnung des Bades für den normalen Badebetrieb an einem Sonntagvormittag einige Attraktionen mit dem Kajak befahren.

wonn12_500

Es gibt einen Rutschen-Tower mit den verschiedensten Arten von Wildwasserrutschen, ein superwarmes Abenteuerwellenbecken mit Felsengrotte, ein Erlebnisaussenbecken mit Wildwasserströmungskanal und natürlich alle möglichen anderen Attraktionen für die Badegäste wie die Saunawelt, Solarien, einen Wellness- und Beautybereich, Gesundheitsbadebecken und einen Sport-und Fitnessbereich, wo man z.B. Tennisspielen oder Kegeln kann.

Uns interessierten natürlich in erster Linie die Rutschen, die sich mit dem Kajak befahren lassen und das Wellenbad zum Kajaksurfen.

wonn9_500

Der Wonnemar-Rutschentower besteht aus fünf Rutschen von völlig unterschiedlicher Art:

Während der Kinder-Turbo eine Mutprobe für die Kleinen ist, geht es in den Röhrenrutschen Kamikaze und Black Hole Turbo auch für die Großen schon voll zur Sache:

wonn8_500

Man sollte sich jedenfalls an die auf den Schildern ausgestellten Sicherheitshinweise halten, um sicher unten anzukommen, wenn es fast senkrecht oder durch stockdunkle Röhren spiralförmig bergab geht.

wonn7_500

Zum Kayaking besonders geeignet ist der Crazy River und die Rafting Slide sowie in einem anderen Bereich beim Wellenbecken eine breite Rutsche mit leichten Buckeln im Gefälle.

Crazy River und Rafting Slide lassen sich mit viel Spass mit dem Flachboden-Rodeoboot befahren, am besten geht es sogar ohne Paddel, weil man sich besser beim Start abdrücken kann und die Rutschpartie fast einer Fahrt durch eine Bobbahn ähnelt. Es ist dann nur etwas schwieriger, in den Zwischenpools wieder den Ausgang aus dem stark rotierenden Kehrwasser zu erwischen.

wonn6_500

Die Buckelrutsche am Wellenbecken ist einfach nur Fun pur: Es geht auf einem dünnen Wasserfilm rasant abwärts, während des Rutschens lassen sich Spins drehen und am Ende trifft das Boot in einem derart flachen Winkel auf die Wasseroberfläche, dass es wie ein flacher Kiesel noch mehrmal abhebt, bis es im Becken zur Ruhe kommt.

wonn3_500

Das Wellenbecken ist zum richtigen Kajaksurfen leider etwas zu kurz, die Wellen eignen sich aber sehr schön zur Unterstützung für Cartwheels und in der Brandungszone kann man auch noch etwas blasten.

wonn4_500

Ein echter Genuss ist das warme Wasser im Wellenbecken, ich habe bisher in keinem anderen der von uns getesteten Erlebnisbäder in über 30 Grad warmen Wasser Playboaten können.

wonn5_500

Im Aussenbereich befindet sich noch ein Erlebnisbecken mit Strömungskanal, das wir aber nicht ausprobiert haben, weil es uns bei deutlichen Minusgraden einfach zu kalt war, in der eisigen Luft mit nacktem Oberkörper zu paddeln.

wonn11_500

Insgesamt hat das Wonnemar Wismar ein sehr angenehmes Ambiente, in dem man auch ohne Kajak sehr viel Spass haben kann und in dessen Restaurant Vistamar man den Tag angenehm beim Aprés-Kajak ausklingen lassen kann.

wonn10_500

Mehr Infos zu allen Deutschen Wonnemar Bädern gibt es bei

=> www.wonnemar.de

Jan-Peter

Voriger Artikel

Wasserski mal ganz anders

Nächster Artikel

Bouncing Boats Contest 2006 ohne Bouncing Boats