World Masters Games Sydney 2009

Autor: Ronald Krumrich
31.10.2009
0 / 0

World Masters Games Sydney 2009

 - Nach gut drei Wochen ist Michael Kühn vom Kanu-Club Sömmerda aus Sydney wieder in die Heimat zurückgekehrt.

In Australien fand vom 10.-18.Oktober das größte Multisports Event des Jahres 2009, die „World Masters Games“ statt.

Über 28.000 Sportler in den Altersklassen ab 35 Jahre wetteiferten unter dem Motto „Fit & Fun Forever Young“ in fast allen Sportarten um Höchstleistungen.

Es war die Olympiade der Altersklassensportler –ausgetragen und organisiert auf und in den Sportanlagen der Olympischen Spiele von 2000 in Sydney.

Gänsehautfeeling bereitete besonders die stimmungsvolle Eröffnungsfeier im Olympiastadion, wo alle 28.192 teilnehmenden Sportler aus 95 Ländern einmarschierten und gemeinsam den Beginn der Games feierten.

 aa_500_01

Der Sömmerdaer Canadier-Spezialist Michael Kühn war als Teil einer 18 köpfigen Mannschaft von Kajak- und Canadierfahrern aus Deutschland mit dabei.

Nach einer 21 stündigen Fluganreise und dem nicht ganz einfachen Bootstransport konnte endlich das White Water Stadium in Penrith in Augenschein genommen werden. Die Strecke, auf der im Jahr 2000 der deutsche Thomas Schmidt den Olympiasieg erringen konnte, war sehr anspruchsvoll und erfordert alle Kraft und Konzentration der Athleten. Besonders der untere Teil, mit seinen vielen Walzen und Absätzen brachte doch so manchen Paddler an seine Grenzen.

Bei ein paar Trainingseinheiten konnte man den Kanal etwas kennen lernen, allerdings mit der Einschränkung, daß die Strecke nur jeweils eine Stunde am Tag mit Wasser gefüllt war.

 Nach Bootsvermessung und Überprüfung der persönlichen Sicherheitsausrüstung ging es endlich los! Die Wettkampfstrecke war mit 6 Toren, die gegen die Strömung gefahren werden mussten und 12 Abwärtstoren sehr anspruchsvoll ausgehangen. Als besonders schwierig erwies sich auch noch der zeitweise starke Wind, der zusätzlich für Torstabberührungen sorgte.

ab_500

Michael Kühn meisterte jedoch alle Widrigkeiten und konnte in seinem 1. Lauf in der Altersklasse 45+, trotz einer Torstabberührung und einer nicht optimalen Fahrlinie am Tor 11 zunächst die Bestmarke markieren.

Aber ob das reichen würde? Da der erste Lauf nun als Ergebnis erst einmal feststand, war eine Verbesserung nur über eine Risikoerhöhung und aggressivere Fahrweise möglich.

Der zweite Lauf wurde dadurch noch mal richtig spannend. Der Canadier-Fahrer vom Kanu Club Sömmerda startete konzentriert und schnell in den zweiten Lauf.

Bis zum letzten Aufwärtstor lief alles sehr gut, doch im letzten Tor stand bzw. schwamm plötzlich der vor ihm gestartete Fahrer mit seinem Boot im Weg, so dass eine Weiterfahrt mit korrekter Torbefahrung nicht mehr möglich war.

Der Wertungsrichter entschied sofort auf einen Wiederholungslauf. Jetzt war Nervenstärke und Ausdauer gefragt denn nach nur einer 15minütigen Pause sollte es schon wieder los gehen.

ac_500_01

Mit einer tollen Fahrt und der Anfeuerung der anderen Starter aus Deutschland konnte Michael Kühn den Lauf wiederholen und fuhr 8 Sekunden schneller als im 1.Lauf. Zwei Torstabberührungen bei denen der Wind mit im Spiel war mussten aber in Kauf genommen werden.

Ein Jahr intensive Vorbereitung auf dieses eine Rennen wurde mit dem Gewinn der Gold Medalie belohnt, auf den zweiten Platz kam ein Australier und dritter wurde ein Italiener.

 Insgesamt war die deutsche Mannschaft neben den gastgebenden Australiern die zahlenmäßig stärkste und auch erfolgreichste Mannschaft und fiel besonders durch ihren hervorragenden Teamgeist auf.

Voriger Artikel

AKC Event: Filmabend am 7. November in Augsburg

Nächster Artikel

»Abenteuer Kajak« Die neue Tournee von Olaf Obsommer hat...