Mittlerer Asco

Autor:
0 / 0

Asco (Nordkorsika)

Location:
Mittel- bis Nordostkorsika, in "Umgebung" der Stadt Bastia, entspringt in den Bergen rund um Haute Asco und mündet in den Golo. (Golo und Asco bieten sich zum Start der Korsikatour an)

Charakter:
Wildbach in traumhafter Gebirgslandschaft, teils in Klammen, jedoch fast immer in einer Schlucht, Strasse verläuft mehr oder weniger parallel zum Fluss, kaltes, korsika-typisch eher seichtes Wasser, starke Verblockung, bei wenig Wasser eine "steile, feuchte Geröllhalde"



Schwierigkeiten:
Bei MW WW III und IV, Einzelstellen bis V

Pegel:
An der Straßenbrücke am Ende der Schlucht (Ausstieg). Ein passabler Wasserstand liegt vor, wenn die Steine am letzten Schwall (von der Brücke flussaufwärts gesehen bei den Felsriegeln) wirklich gut überspült sind.

Anfahrt:
Zum Asco kommt man, wenn man vom Campita Francardo zurück Richtung Bastia fährt. Bei der Mündung des Asco in den Golo zweigt man beim Kreisverkehr links Richtung "Haute Asco" "Gorges de l`Asco" ab.


Schraubi und Anschi

Die Einsetzstelle ist frei wählbar. Die oberste mögliche Stelle befindet sich direkt unterhalb des Ortes Asco am Zusammenfluss der beiden Quellbäche. Asco selbst ist ein kleiner, aber wilder, typisch korsischer Ort, in dem man von jedem zweiten Haus die korsische Fahne wehen sieht. Man durchquert den Ort, am Ende führt eine steile Strasse runter zum Fluss. Es folgt ein anfangs offenes Flussbett, sehr stark verblockt, das in eine enge Felsgasse übergeht. (WW IV-V).


Anschi im Creeker

Der Asco fließt danach wieder in einem eher offenen Bett dem Golo entgegen, immer wieder folgen sehr steinige Katarakte. Kurz nach Beginn der wunderschönen Schlucht / Klamm folgt ein sehr schwerer Wasserfall mit einem unterspülten Stein im Auslauf des Tosbeckens. (V+) Umtragen ist möglich, genau wie auch ein Alpinstart in das Tosbecken.


Toni nach einer kleinen Stufe

Unterhalb dieser von der Strasse gut einzusehenden Stelle befindet sich der Einstieg zur "Standardstrecke". Hier führt ein schmaler, schottriger Pfad zum Bach. Gleich zu Beginn wartet eine schräg verschnittene, wuchtige Stufe auf den willigen Korsikapaddler. Danach geht es etwas leichter weiter. Allmählich steigern sich die Schwierigkeiten aber wieder, typischer Charakter sind Abfälle und stark verblockte Katarakte. Herausragend ist vielleicht ein sehr langer, extrem steiniger Katarakt nach ungefähr der Hälfte der Strecke.


Hiasi in Action

Hier teilt sich der Bach und auch die Strasse rückt sehr nahe, die Befestigung grenz direkt ans Ufer des linken, meist wasserlosen Armes. (hier ist auch ein Umtragen möglich) Eine weitere knackige Stelle befindet sich ziemlich am Ende des Asco nach einer ruhigen Fließstrecke (natürlicher Rückstau) kurz nach einer Rechts-Linkskurve. Am Ende des Staus wartet eine zirka 3m hohe Doppelstufe auf ihre "Opfer".


Die Doppelstufe

Danach hat der Asco sein Pulver weitgehend verschossen, und es geht über einige Kiesbankschwälle bei einem Campingplatz vorbei zur Ausstiegsstelle (rechts) bei der Bogenbrücke.


Die Bogenbrücke am Ausstieg

Tipp:

Besichtigung von Haute Asco, "dem" Schigebiet auf Korsika. Hier findet man die höchsten Gipfel der Insel, es bietet sich einem eine wirklich beeindruckend schöne Aussicht. Dieser Trip eignet sich auch hervorragend zum Fahren mit dem Bike nach einer langen Winterpause. Jause und Saft nicht vergessen, da man unterwegs nichts bekommt. (bzw. in Asco nur ganz schwer)

Toni, soulboater.com
Photos by Darko & Toni


Relax! Hiasi aka Matteo aka Hirsei und Toni

Vorige Beschreibung

Standardstrecke

Nächste Beschreibung

Oberster Golo, unterhalb Quelle bis Calasima Mündung

Facts

Land Frankreich
Ort Einstieg Bastia
Ort Ausstieg
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Klamm
Schwierigkeiten
(nach Addison)
III|2|B - IV|5|B