Eine südnorwegische Wildwasserperle

Autor:
0 / 0

Der Åsli - Eine südnorwegische Wildwasserperle

 - Der Åsli hat eigentlich fast alles, was das Paddlerherz begehrt. Es gibt große Rutschen, Stufen und verschiedene Katarakte. Die Tour beginnt mit mehreren kleinen Stufen und verblockten Schwällen, die alle auf Sicht gefahren werden können.

img_1293_500

img_1295_500

img_1296_500

img_1297_500

Nach etwa 500 Metern kommt man an die erste Rutsche. Sie ist ungefähr 100 Meter lang und sollte vorsichtshalber besichtigt werden, obwohl es sich eigentlich um einen “Nobrainer” handelt. 50 Meter nach der Rutsche wird der Fluss enger. Am Ende einer leichten Rechtsbiegung befindet sich eine kleine Stufe mit Loch, die sich ebenfalls problemlos besichtigen lässt.  

img_1298_500

Das Gefälle beginnt zuzunehmen und irgendwann verschwindet der Fluss ohne großartige Vorwarnung nach unten. Um einen Blick auf die folgende Rutsche mit zwei Meter hoher Abschlussstufe werfen zu können, sollte man das letzte Kehrwasser auf der rechten Seite nicht verpassen. Schon wenig später ist eine Brücke erreicht, die den Beginn eines längeren Katarakts markiert.  

img_1321_500

img_1322_500

img_1323_500

img_1326_500

Ca. 500 Meter nach der Brücke befindet sich die Kernstelle des Åsli, ein gefällstarker Katarakt mit schwieriger Einfahrt und unsauberer Abschlussstufe. Er kann am linken Ufer gut umtragen werden. 

img_1330_500

img_1358_500

Einen Kilometer weiter kommt erneut eine Brücke in Sichtweite. Es folgt ein Katarakt mit einigen haltenden Walzen, der auf beiden Seiten problemlos besichtigt werden kann. Sobald ein altes Haus am linken Flussufer auftaucht, sollte das nächstbeste Kehrwasser angesteuert werden. Die erste von zwei unmittelbar aufeinanderfolgen Stufen ist am rechten Ufer leicht unterspült.    

img_1380_500

img_1371

Auch die vorletzte Stufe sollte kurz vom rechten Ufer aus angekuckt werden.

img_1388_500

img_1391_500

Gleich darauf ist man an der letzten Stelle vor dem Ausstieg angelangt. Der kräftige Rücklauf der kleinen Rutsche lässt sich gut nach links rausschneiden. An der Brücke kann dann die Fahrt beendet werden.  

img_1399_500

img_1402_500

Kurzbeschreibung

Fahrtstrecke: von einem Wendeplatz 2,5 km oberhalb der Brücke von Maurlia bis zur dritten Brücke nach dem Einstieg nahe Haugen, 6 km, 3-5 Stunden
Charakter: lange Rutschen und Stufen bis zwei Meter. Der Fluß fließt durch eine offene Landschaft unweit einer Sandpiste, die zum Umsetzen genutzt werden kann.
Schwierigkeiten: WW III-IV / 3B (IV, IV+ / 4B)
Pegel: Der Åsli braucht viel Wasser (ca. 15 m³) und kann daher nur zur Zeit der Schneeschmelze von April bis Mai oder im Herbst nach Regenfällen gepaddelt werden, wenn die Urula zuviel Wasser führt.

Text: Karl Engen, Übersetzung: Nils Kagel, Fotos: Ferry Wagenvoort, Paddler: Karl Engen, Nils Kagel

Vorige Beschreibung

Taraschlucht

Nächste Beschreibung

Homerun

Facts

Land Norwegen
Ort Einstieg Hönefoss
Ort Ausstieg
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Offener Wildbach
Schwierigkeiten
(nach Addison)
III|3|B - IV+|4|B