schottische Nord- und Nordwestküste - Kajaksurfen, Teil 2

Autor:
0 / 0

Kajaksurfen bei den Orcas, Nord- und Nordwestküste - Schottland, Teil 2:

Spot 4: Buchten bei Sangobeg und Rispond (Eilean Hoan)

Auf dem Weg von Durness nach Osten erreicht man schon kurz nach Smoo Cave zwei absolute Traumbuchten, für Reisende auf der A838 sind dies erst einmal die letzten Sandstrände vor der Zwangsumrundung Loch Eribolls:


Kartenausschnitt Durness. Volle Karte hier: Quelle: Flyer "Caithness and Sutherland" von www.snh.org.uk


Blick von der Landstraße auf die Insel Eilean Hoan. Kleinere Riffe liegen dazwischen. Im Hintergrund Whiten Head am Ostufer der Mündung von Loch Eriboll. Die Buchten ermöglichen auch perfekten Surfgenuss, wenn die Wellen am Durness Camping Spot zu hoch sind. Dafür besitzen sie eine wesentlich stärkere Strömung.


Oben: Die erste Sandbucht bei Sangobeg ist die größere der beiden und erscheint nur über die Privatstraße eines anwohnenden Fischers hinter diesem Zaun erreichbar zu sein. Auf der Hauptstraße befindet sich auch keine Parkmöglichkeit, also am besten weiter zur nächsten Bucht, oder aber mit dem Grundstückseigner reden.


Ankunft an der zweiten Bucht bei Rispond. Sie hätte eher den Namen Response verdient, denn „Verantwortung“ ist das Stichwort: Wie man sieht mündet hinter der Bucht Loch Eriboll in den offenen Atlantik...


...dieser führt mindestens dreimal so viel Wasser wie der Kyle of Durness. Aus diesem Grund multipliziert sich bei Ebbe die ablaufende Strömung in der Bucht, was unter anderem noch durch den Pril des östlich einmündenden Bach (siehe Bild) begünstigt wird. Daher am besten so weit wie möglich westlich einbooten und auf jeweilige Abdrift achten.


A838 und Parkplatz bei Rispond

Im folgenden unterschiedliche Ansichten der Bucht:


























unten Bachmündung, oberhalb der Parkplatz

Weiter westlich sind die Wellen bei Nordwestswell trotz Insel noch relativ stark.








Bild oben: Windschatten und doppelter Wellenschatten (Kliff und Insel) am West Cliff

Drei Bilder unten: Wellen mittlerer Stärke (im Vergl. Zu Durness Camping) am Ost Cliff auf der Mündungsseite des Bachs.







Den Sand treibt es bis hoch in die Felswände




Es gibt blauen Himmel in Schottland! Wenn auch nur für Minuten.





Bild oben und unten: Sehr gut ist die Insel „Eilean Hoan“ zu sehen. Ein Wunder, wieviel Welle trotzdem noch am Strand ankommt.



Nach der Bucht von Risponse folgt im Osten unmitelbar Loch Eriboll:



Austernzuchten vor dem Westufer Loch Eribolls


Wasserfälle am Ostufer fallen direkt ins Meerwasser


Lagune mit Muschelzucht am Westufer

 

Es folgen Jetzt noch zwei Spots, die ich leider nicht besuchen konnte, die aber in keiner Auflistung fehlen dürfen:

Spot 5: Sandwoodbay

Der zweitgrößte, schönste und bezüglich Wellenrichtung am besten gelegenen Atlantikstrand des Festlandes. Die Breite des Strandes beruht auf einem großen, durch Loch Sandwood geformten Tal.

Dieser Strand hat aber einen Haken: Er ist nur zu Fuß, über einen 4 Meilen langen Marsch von Blairmore aus zu erreichen, oder man paddelt entlang der Küste, was ich niemandem empfehlen kann. In wie weit ein Kajak mit Bootswagen statt im Huckepack Style dort über den rot eingezeichneten Wanderweg transportiert werden kann weiß ich nicht, denn leider konnte ich dort nicht vorbeischauen..


Quelle: Flyer „Caithness and Sutherland“ von der Regierungsorganisation „Scottish Nature Heritage“ www.snh.org.uk


Quelle: Info-Brochüre "North Highlands" von „www.visithighlands.com“ - erhältlich mit diesem Cover in jedem schottischen Info Punkt.


Quelle: Scottish Nature Heritage“ www.snh.org.uk

http://www.visithighlands.com/ 

http://www.snh.org.uk/

Spot 6: Dunnetbay

Nun zur bekanntesten Bucht, dem Austragungsort der "O'Neill Highland Open", mittlerweile "Cold Water Classics Thurso" genannt. Die Stadt Thurso hat einen Hafen und etwas Industrie. Sie bietet damit das volle Kontrastprogramm zur Einsamkeit der Nordwestküste. Gleichwohl ist die Bucht sehr groß und die Wellen erlauben manchmal anscheinend auch lange Tuberides.

Ich habe keine Bilder angehängt, dafür einen Link zu einer Seite mit tollen Bildern:

http://greenwebsitedesign.co.uk/rx-thurso-scotland.html

und  zwei Links zum Surfweltcup:

http://www.oneill.com/cwc/Scotland.html Filme und Bilder von den Cold Water Classics

http://www.aspworldtour.com Die Seite der Worldtour der Association of Surfing Professionals -> einfach Thurso in Suche eingeben.

 

Zusammenfassung:

Die Nord- und Nordwestküste Schottlands bietet -einmal vom rauhen, kalten, nassen Wetter abgesehen- ausgezeichnete Verhältnisse zum Surfen. Nur eines sahen wir nie: Wale oder Delfine.  Die Einheimischen sagten uns, dass es dazu eine ruhige See benötige, aber hat es das jemals in Schottland? Vielleicht auch besser so, denn einen Orca hätte ich nicht gerade neben meinem Kajak gebraucht.

Photo: SparkyLeigh@flickr.com License: Creative Commons attrib


 

weitere zugehörige Links:

Soulboater Bericht "Kanusurfen bei den Orcas": Teil 1

Soulboater Bericht: Paddelrevier Schottland  


Alle Fotos außer Landkarten und letzte 4 Fotos mit Quellenangaben: Uwe, im August 2011

Geschrieben von Uwe am 8.10.2011

Vorige Beschreibung

Schottische Nordküste - Kajak surfen, Teil 1

Nächste Beschreibung

Mündung bis Quelle

Facts

Land Großbritannien
Ort Einstieg Thurso (Inverness)
Ort Ausstieg
Klassifizierung Playspot
Kategorie Welle
Schwierigkeiten
(nach Addison)
I|1|A - IV|4|C