Bodeschlucht

Autor: NK
1 / 0
Highlight im Harz - Die Bodeschlucht
Am nordöstlichen Rand des Harzes, dort, wo sich nur wenige Wildwasserfahrer jemals blicken lassen, liegt sie, die tiefste Schlucht nördlich der Alpen. Mächtige Klippen und dicht bewaldete Hänge prägen den Charakter der Bodeschlucht oberhalb des kleinen Städtchens Thale. Kein Wunder also, dass sie zu den wichtigsten Touristenattraktionen der Region zählt. Überhaupt hat die Harzlandschaft neben hohen Bergen, tiefen Tälern und wilden Flüssen einiges zu bieten. Aber bleiben wir ruhig auf dem Wasser, denn wir sind schließlich zum Paddeln gekommen. Dies ist allerdings, wie sollte es in Deutschland anders sein, auf der gesamten oberen Bode, einschließlich der Schlucht, ausdrücklich verboten. Der intelligente Wildwasserfahrer von Welt weiß sich hier jedoch zu helfen.
Operation Harzer Roller

Nachdem man sich unter die Besucher auf dem fabelhaft ausgebauten Wanderweg durch die Schlucht gemischt hat, kann man sich zunächst in aller Ruhe die Schlüsselpassagen einprägen. Kurz noch einen Blick auf den Pegel an der Aussatzstelle geworfen, 70 cm sind optimal, dann kann die Operation beginnen.
Erst einmal sollte sich auf einem abgelegenen Waldweg umgezogen werden. Anschließend geht es mit dem Auto solange flussauf, bis man wieder auf den Fluß stößt. Ein Blick nach rechts, ein Blick nach links, dann springt alles auf Kommando in die Boote und paddelt los.
Schnelligkeit ist Trumpf
Wenn man außer Sichtweite potentieller Denunzianten ist, hat man fürs Erste gewonnen und kann sich den Reizen der Landschaft hingeben. Zwischen steilen Waldhängen mäandriert die Bode durch lichte Wälder. Kleine Schwälle tragen Paddler samt Boot rasch flußab. Nach ca. zwei Kilometern taucht die erste Schwierigkeit in Form einer netten Dreier-Blockstelle auf. Öfters tritt jetzt dunkelbrauner, gewachsener Fels hervor und die Schwälle beginnen, deutlich steiler zu werden. Ehe man sich versieht, befindet man sich zwischen senkrechten, glatten Felswänden.
Der Kessel

Bodekessel: Paddler und Topo kreiseln im Rücklauf....
Gut, wenn man sich die Kernstelle, den berüchtigten Bodekessel, vorher angekuckt hat. Ansonsten gibt es jetzt kein Zurück mehr. Nach einer technisch durchaus anspruchsvollen Anfahrt geht es eine ca. 1,5 Meter hohe Stufe hinab. Diese Stufe entwickelt, je nach Wasserstand, einen enormen Rücklauf und ist kaum abzusichern. Ein bekannter Spitzenfahrer hatte vor einiger Zeit mal versucht, den Kessel bei Hochwasser zu befahren. Er hatte keine Chance und musste nach minutenlangem Kampf aus dem Rücklauf heraustauchen. Bodeaspiranten seien also gewarnt! Der Kessel kann natürlich auch umtragen werden, aber angesichts aufmerksamer "Naturfreude" und der Tatsache, dass man das Beste verpassen würde, sollte man hiervon Abstand nehmen.
Harz oder Tessin?
Auf den nächsten Metern warten noch einige wuchtige Katarakte vor grandioser Naturkulisse auf den staunenden Kanuten. Klammartige Verengungen, Grundgestein, vieles erinnert hier ans Tessin. So plötzlich der Spaß begonnen hat, so schnell ist er auch wieder vorbei. Nach einem knappen Kilometer ist ein kleines Wehr mit Pegel erreicht. Hier verlässt man entweder sein Boot und macht sich umgehend vom Acker oder paddelt auf ganz legale Art und Weise bis nach Thale, um direkt im Ort auszusetzen.

Kurzbeschreibung
Einsatz: Frei wählbar, etwa 5 Kilometer oberhalb von Thale.
Aussatz: Am Schluchtausgang oder in Thale.
Pegel: Am Schluchtausgang, mindestens 50 cm, optimal 60-70 cm.
Jahreszeit: Nur während der Schneeschmelze und nach starken Regenfällen im Winter und Frühjahr, wenn die Rappbode-Talsperre genügend Wasser ablässt.
Charakter: Vor der Schlucht leichtes Wildwasser, ähnlich der Rur bei Monschau. In der Bodeschlucht kleinere Katarakte und erhebliche Wasserwucht, ähnlich dem Rettenbach im Salzkammergut.
Schwierigkeiten: Zunächst WW I, Schlucht WW II-III, Bodekessel WW IV (bei HW X).
Besonderheiten: Wachsame "Naturschützer", Rücklauf im Bodekessel.
Achtung: Banditrun
Vorige Beschreibung

Hotel bis Mündung in den Inn

Nächste Beschreibung

Eckerschlucht

Facts

Land Deutschland
Bundesland Sachsen-Anhalt
Ort Einstieg Treseburg
Ort Ausstieg Thale
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Offener Wildbach Klamm
Mittelwasser 70 cm
Schwierigkeiten
(nach Addison)
II|2|A - IV+|3|B