Obere, Mittlere und Untere Cetina

Autor:
0 / 0
Cetina, Dalmatien

Die Cetina ist ein bei uns relativ unbekannter Fluss in Dalmatien.
Fakt ist jedoch, dass die Cetina fast ganzjährig fahrbar ist, einer der beliebtesten Raftflüsse Südkroatiens ist, und traumhaftes Wasser bietet.
Sie ist auf drei Teilen fahrbar, wobei der obere Teil unterhalb des großen Stausees am vernünftigsten schon bei der Anreise mitgenommen wird.


Toni in seinem Juice auf der Cetina

Lage: Die Cetina entspringt in Mittelkroatien und durchquert auf ihrem Weg zum Meer etliche Landschaftszonen. Kurz vor ihrer Mündung durchbricht sie das Küstengebirge und mündet bei Omis (30km unterhalb von Split) ins Meer.
Die Cetina bietet auf weiten Strecken leichtes bis mittelschweres WW, einige kurze Katarakte sind deutlich schwieriger (IV, V, je nach Wasserstand). Auf Siphone ist zu achten, es hat schon mehrere Todesfälle gegeben)



Typisch für die Cetina sind die beeindruckenden Schluchtstrecken.
Pegel: Brücke in Blato na Cetini
Der Pegel liegt rechts knapp oberhalb der Brücke
NW 120cm MW 155cm HW >175cm
Infos: Alle Raftunternehmen in Omis und Umgebung.
Tipp: Fragt einen Guide und nicht die Leute, die in der Agentur sitzen. Uns sagte man z.B. beim unteren Teil "nur WW II, keine Gefahren….." Ein Guide am Wasser hat uns dann vor den erwähnten Stellen gewarnt.



Gastrotipp: Das Gasthaus am Ausstieg bei der Mühle ist okay, wesentlich besser ist aber das Lokal, das zwischen dem Ausstieg bei der Mühle und Omis knapp vor dem Tunnel liegt. Es ist von der Strasse völlig unscheinbar, da die meisten Gäste mit kleinen Ausflugsbooten vom Wasser kommen. Man sitzt dort super, und der Fisch ist hervorragend.


Toni

Obere Cetina
(Veli Njiva - Blato na Cetini)
Schwierigkeit: I bis II+ ( 1x IV-)
Einstieg: Brücke Veli Njiva und Nova Sela
Ausstieg:Strassenbrücke Blato na Cetini
Länge: 6km

Dieser oberste Abschnitt ist nur bei höherem Wasserstand interessant. Da hierfür das KW Wasser abgeben muss, ist dies wohl nur in Regenzeiten und im Frühjahr der Fall. Trifft dies zu, so bietet die Cetina leichtes Wildwasser in herrlichen Schluchten. Kurz vor dem Ausstieg führt ein kurzer, schwererer Katarakt noch zu einem Adrenalinausstoß. Wir hatten auf diesem Abschnitt absolutes Niederwasser.


Harry Moose

Mittlere Cetina
Abschnitt (Blato na Cetini - bis Zadvarje)
Schwierigkeit: II - III+, zwei Stellen deutlich darüber, Umtragen leicht möglich
Einstieg: An der Straßenbrücke in Blato na Cetini
Ausstieg: Vor der Schlucht bei Zadvarje (am linken Ufer über den Trampelpfad)
Länge 6,5 km


Der mittlereTeil von Blato na Cetini bis etwa zwei Kilometer oberhalb von Zadvarje ist der lustigste Abschnitt, bei sehr hohem Wasserstand durchaus wuchtig!! Vorsicht vor einem Katarakt im zweiten Drittel der steckgefährlich ist. Der folgende höhere Abfall, dessen abströmendes Wasser genau auf einen stark angespülten Felsblock zu strömt, sollte eher rechts gefahren werden. Danach wieder offenes Wildwasser. Bevor sich nun die Schlucht verengt, ist Vorsicht geboten, denn wenn man die links liegend Ausstiegsstelle übersieht, dann befindet man sich in der Extremstrecke der Cetina. Diese ist gut von einer Plattform im Ort Zadvarje (im Ort kurz vor der Tankstelle links abbiegen - Wasserfallzeichen auf einer braunen Tafel) zu besichtigen, und bietet mehrere hohe Wasserfälle, teilweise unfahrbar. Die Strecke wird von heimischen Veranstaltern als Canyoningparadies beworben.


Harry vor geiler Kulisse

Untere Cetina
(Kraftwerksauslass oberhalb Slime - Radmanove Mlinice)
Schwierigkeit: I - III, zwei Katarakte IV / V, zwei weiter Stellen III-IV
Einstieg: Am Kraftwerksauslass oberhalb Slime (immer der Strasse dem Bach entlang)
Ausstieg: Radmanove Mlinice (Gasthaus bei einer alten Mühle)
Länge: 8,5 km



Der vorletzte Abschnitt der Cetina führt vom Kraftwerksauslass bis zum Gasthaus Radmanove Mlinice am linken Flussufer etwa 6,5 Kilometer oberhalb von Omiš. Dies ist auch die meist befahrene Raftstrecke.
Von Beginn an lockt hier die Cetina immer wieder mit kleinen, leichten Katarakten, die hier für Abwechslung sorgen, und die Fahrt nie langweilig werden lassen. Zirka vier Kilometer nach dem Start beginnt der Rückstau eines Steinwehrs. Wenn dann am Ende rechts ein Haus sichtbar wird, dann sollte man anlanden und den folgenden Abfall besichtigen. Dieser ist links extrem stark unterspült, hier hat es auch schon zwei Tote gegeben. Die rechte Spur ist jedoch durchaus fahrbar und weist "nur" zwei satte Walzen nach den Stufen auf. ( WW IV+) Wer sich die Stelle nicht zutraut, der kann das kurze Stück rechts leicht umtragen. Ich empfehle jedoch nicht den schönen 300m langen Pfad zu benützen, den die Raftgäste verwenden, denn dann versäumt man was Einzigartiges!!


Toni

Es folgt 100 m ruhiges Wasser. Achtung, sobald sich die ersten Wasserfälle von rechts in die Cetina ergießen UNBEDINGT links anlanden (bei vie Wasser schwierig) und den folgenden gut 70m langen Katarakt besichtigen. Am Ende dieses Kataraktes befindet sich links unter dem riesigen Felsen eine gewaltige Unterspülung, und zusätzlich in Fahrtrichtung ein Siphon. Zum absichern und eventuellen Umtragen unmittelbar vor dem Beginn des Kataraktes (einzeln) nach rechts fähren, und unter den Wasserkaskaden, die sich dort überall in die Cetina ergießen anlanden. Hier kann man überall hinter die Kaskaden klettern, ein super Erlebnis!!



Nach dem Katarakt beruhigt sich das Wasser wieder, einzelne Schwälle und Stellen erreichen aber nach wie vor den 3. Grad. Diese Strecke der Cetina ist landschaftlich absolut grandios und völlig einsam, sieht man von den Raftgästen ab. Kurz vor dem Ende zeigt ein riesiger Felsblock mit einem Holzkreuz die letzte Stelle an, an der Vorsicht geboten ist. Wir haben beim Besichtigen der engen Durchfahrt erst nichts besonders bemerkt. Bei genauerem Schauen sieht man jedoch, dass der Felsblock stark unterspült ist, und sich bei der Einfahrt ein Strudel bildet. Dies sollte mit dem Kajak kein Problem sein. Wenn jedoch ein Raft bei der Durchfahrt an dem kleineren Stein flippt, und ein Passagier dort schwimmt, dann kann das letal enden.

Nach dieser Stelle aus WW I-II bis zum Ausstieg beim Gasthaus Radmanove Mlinice, das ist etwa 5 km oberhalb der Mündung der Cetina ins Meer bei Omis.

Die folgenden 7 km auf Zahmwasser bis zur Mündung bei Omis` ins Meer sollte man jedoch nicht unterschätzen. Meist bläst einem starker Gegenwind ins Gesicht, wer am späten Nachmittag unterwegs ist, wird auch noch mit der Gegenströmung der herein drückenden Flut belohnt, alles in allem war`s nicht unbedingt lohnend - aber machbar! :

Fotos entstanden bei 141 cm

Toni, soulboater.com, © 2004
Fotos: Harry, Toni

Vorige Beschreibung

Entenlocklamm

Nächste Beschreibung

Mittlerer Ribo (Standardstrecke)

Facts

Land Kroatien
Ort Einstieg Omis, Split
Ort Ausstieg
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Offener Wildbach Klamm
Schwierigkeiten
(nach Addison)
I|1|A - V|4|C