Die bis Saillans

Autor:
0 / 0

- die Drôme im gleichnamigen Département Drôme entspringt in den französischen Voralpen auf ca. 1.600 Metern im Gemeindegebiet von La Bâtie-des-Fonds. Sie fließt auf 110 Kilometern durch schöne Gebirgstäler und am Ende durch Lavendelfelder bis in die Rhône in der Nähe von Montélimar. Sie präsentiert sich auf der beschriebenen Strecke von Die bis Saillans (Flußkilometer 42 - 69) als sehr schöner Wildwasserbach in einem meist offenen Tal. Wenn man Mittelwasser und weniger hat, ist sie auch für Anfänger geeignet. Ihr bei niedrigem Wasserstand (z.B. bei unserer Befahrung 12 Kubik) sehr schön türkises Wasser erinnert von der Farbe her an den Verdon und die Kiesbettdurchfahrten erinnern an die Durance im Herbst. Die Straße läuft zwar immer in der Nähe, ist aber nicht immer gut zugänglich.

Man kann die beschriebene Strecke auch abkürzen und schon im Ort Pontaix aussteigen, allerdings verpaßt man dann den interessanten Teil ca. 2 Kilometer vor dem Ausstieg in Saillans, wo in einer Linkskurve noch einmal Aufmerksamkeit gefragt ist. Diese Stelle ist auch von der Straße einsehbar, da genau dort ein Rastplatz mit Tischen und Bänken eingerichtet ist.

Der Einstieg: Befindet sich von Saillans kommend kurz vor dem Ort Die (das übrigens auf Französisch nicht diese englisch-morbide Bedeutung hat....) an einem Campingplatz der von der Hauptstraße D 93 aus nach rechts zum Fluß abgeht. Dort kann man gut parken und die Boote über einen kleinen Pfad zum Fluß an eine Steinbrücke tragen.

imgp2075_fileminimizer_500_02

imgp2076_fileminimizer_500

Auf den ersten Kilometern fließt die Drôme zügig durch ein offenes Tal, alles ist gut einsehbar und es gibt auch die eine oder andere Spielstelle:

imgp2077_fileminimizer_500

imgp2081_fileminimizer_500

Für Anfänger zum Üben oder einfach auch nur so zum Spaß lassen sich viele Kehrwässer anfahren.

imgp2082_fileminimizer_500

imgp2083_fileminimizer_500

und die Kulisse ist auch nicht zu verachten:

imgp2085_fileminimizer_500

imgp2088_fileminimizer_500

 

Ca. bei Flußkilometer 55 geht es langsam in ein schmaleres Tal

imgp2090_fileminimizer_500

imgp2091_fileminimizer_500

und die interessanteste Stelle folgt. Vor allem bei höheren Wasserständen ist hier bestimmt mehr Vorsicht geboten als bei unserem Trip.

imgp2092_fileminimizer_500

imgp2096_fileminimizer_500

imgp2097_fileminimizer_500

Die Steine kann man bei diesem Wasserstand hervorragend für Anfänger zum Üben nutzen (der Stein ist Dein Freund und solche Geschichten) und auch mal Kataraktfahrweise in entspannter Atmosphäre proben. Die Fortgeschrittenen können hier die Kehrwässer sehr gut für Unterschneidungsübungen nutzen.

Danach geht es ruhig weiter durch ein sehr schönes Tal mit einer Steilwand auf der rechten Seite bis zum Ort Pontaix.

imgp2099_fileminimizer_500

imgp2103_fileminimizer_500

 imgp2107_fileminimizer_500

Hier kann man auch die Fahrt schon beenden, wenn man keine Lust auf einige Kilometer Kiesbänke hat. Bis hierher ist die Strecke dann ca. 10 km lang.

Weiter geht es durch die besagten Kiesbänke durch ein breites Tal mit typisch südfranzösischen Ansichten.

imgp2111_fileminimizer_500

imgp2112_fileminimizer_500

Die Strecke ähnelt ein bißchen der Durance im Herbst zwischen der Slalomstrecke bei l'Argentière und dem Flugplatz bei...

imgp2115_fileminimizer_500

imgp2116_fileminimizer_500

Ca. 3 Kilometer vor dem Ausstieg gibt es dann noch eine kleine Überraschung. Man sieht vor sich eine Linkskurve des Baches - oben ist ein Aussichtspunkt an der Landstraße D 93    eingerichtet und landet recht überraschend in einer kleinen aber feinen Wuchtwasserpassage. Bei unserem Wasserstand locker zu fahren, bei höheren Wasserständen sollte man aber lieber doch mal das eine oder andere Kehrwasser vorher anfahren und mal gucken.

imgp2118_fileminimizer_500

Danach folgen keine Schwierigkeiten mehr bis zum Ausstieg in Saillans. Wir hatten erst mal ein Problem, spontan einen guten Platz zum Aussteigen zu finden, da der Bach sehr zügig an der Kiesbank entlangzog.

imgp2119_fileminimizer_500

imgp2121_fileminimizer_500

Wenn man aber unter der Brücke durchfährt, kommt danach rechts eine gute Ausstiegsstelle.

imgp2130_fileminimizer_500

Dort führt auch ein Weg hoch zur Brücke.

imgp2131_fileminimizer_500

Parken kann man recht gut oben an der Straße auf einem mittelgroßen Parkplatz, der zumindest zu unserer Jahreszeit gebührenfrei war.

imgp2124_fileminimizer_500

Fazit: Die Drôme bietet sich als Alternative zur Ardèche auf alle Fälle an, sie ist bei niedrigen Wasserständen auch für Anfänger geeignet.

Sonstige Infos: Direkt am Ufer der Drôme gibt es mehrere Campingplätze u.a. Les Acacias kurz vor Sallians, (www.campinglesacacias.com), der auch Mobile-Homes vermietet.

Link zum Pegel: http://www.rdbrmc.com/hydroreel2/station.php?codestation=32

Beschreibung & Bilder: Martina

Vorige Beschreibung

Wiesenwehr

Nächste Beschreibung

Vogüé bis Balazuc

Facts

Land Frankreich
Ort Einstieg Montélimar
Ort Ausstieg
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Offener Wildbach Welle
Niederwasser 80
Mittelwasser 100
Hochwasser 160
Schwierigkeiten
(nach Addison)
I|1|A - III|2|B