Gesäuse

Autor:
0 / 0
Gesäuseeingang:

1km WW 4+ bis 5
Der Gesäuseeingang ist einer der größten Felsdurchbrüche in Österreich. Die erste Befahrung sollte nur bei sommerlichen Wasserständen erfolgen (ca.40-70 m3/s ). Die Enns teilt sich hier in zwei Katarakte auf. Der 1. Katarakt wird am besten von rechts nach links in einem langen "S" gepaddelt. Wer hier schon Schwierigkeiten hat, kann danach immer noch abbrechen und zur Straße hochgehen. Im 2. Katarakt gibt es mehrere Befahrungsmöglichkeiten, die zwei einfachsten werde ich kurz beschreiben. Man beginnt am rechten Uferrand über drei Wellen zum linken Ufer zu paddeln. Dort erreicht man ein Kehrwasser zum Verschnaufen.

 


An der Pyramide bei gutem Wasserstand


Nach der Kernstelle "Pyramide"

Von dort zwischen einem Stein, der knapp neben dem Ufer liegt, und dem rechten Rand der Walze (die fast über den ganzen Fluss steht) vorbei, direkt auf die Pyramide zu (pyramidenähnlicher Stein in der Flussmitte), weiter über den Prallpolster rechts ins Kehrwasser, von dort ans rechte Ufer, rechts am Stein mit dem Prallpolster vorbei und gerade durch die Marterlwalze. Wer will kann auch die Linie über das Gedrehte wählen. Dies ist bei weitem spannender. Gleich nach der Pyramide links über die S- artige Walze rechts ins Kehrwasser boofen. Augen zu und durch! Falls nötig schnell rollen, um danach noch die Durchfahrt durch die Marterlwalze zu schaffen. Auf keinen Fall hier links fahren, da das Unterwasser sehr unsauber ist! Unten angekommen Hand hoch, freuen, und ab zur Rodeostelle. Die Abflussmengen liegen zwischen 30 und 400 m3/s. 30-70 m3/s sind zirka WW 4+/5-, 70-140 m3/s stellen WW 5-/5 dar, darüber zunehmend schwerer.


Beschreibung: Armin Auer

Vorige Beschreibung

Wasserfallstrecke, Ausstieg vor 34m Fall nicht verpassen

Nächste Beschreibung

Bierstrecke

Facts

Land Österreich
Ort Einstieg Liezen
Ort Ausstieg
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Klamm
Schwierigkeiten
(nach Addison)
IV+|3|A - V|4|A