Kummerbrückenstrecke

Autor:
0 / 0
Obere Kummerbrücke:
800m, WW4+ bis 5- (6- bis X)
Die Kummerbrücke stellt schweres Wildwasser dar. WW 4+ bis 5- (bei stärkeren Wasserabgaben WW 6-X). Die erste Befahrung sollte idealer Weise bei einer Abflussmenge von 25 bis 35 Kubikmeter pro Sekunde oder darunter erfolgen. Die Strecke ist vergleichbar mit der Teufelsschlucht der Saalach. Man sollte dieses Stück am besten mit ortskundigen Kameraden paddeln, da mehrere versteckte Siphone lauern.

 


Hansi Niederwimmer im Nadelöhr

Ich möchte hier die wichtigsten Stellen beschreiben, um eine Erstbefahrung zu erleichtern. Die erste Stelle, die sich unter der Eisenbahnbrücke befindet, fährt man von der Flussmitte aus nach links über die Doppelstufe ins Kehrwasser. Nach einigen Schwellen kommt das Nadelöhr. Hier hat man zwei Möglichkeiten, am linken Flussrand über zwei kleine Zungen ins Kehrwasser, oder bei der ersten Walze über die rechte Zunge direkt zu dem großen Stein und gleich rechts um die Ecke durchs Nadelöhr. Die zweite Variante finde ich schöner und auch um einiges leichter.


Die Siphonstufe - Hansi Niederwimmer

Nach 30m folgt der Siphonkatarakt, diesen fährt man am besten ganz rechts, so entkommt man dem Siphon und den anderen sehr rückläufigen Durchfahrten. Danach erneut rechts ins Kehrwasser, den letzten Abfall im zweiten Durchlass von rechts anfahren und nach links Boofen. Es folgt leichter verblocktes WW. Nach zirka 200 m wartet die letzte Stufe. Diese hat sich heuer verändert! Man fährt sie nun rechts und nicht mehr links, auf dieser Seite ist die Stelle jetzt sehr steckgefährlich. So werte Leser, das war's, der Einstieg zur unteren Kummerbrücke ist erreicht.


Am Damenstart - Paddler: Martin Dietrich

Untere Kummerbrücke: "Damenstart"
5km WW 3+ bis 4- (5-)
Die Schwierigkeiten nehmen hier etwas ab WW 3+/4-. Diese Strecke ist ideal für Paddler, die sich im mittleren Schwierigkeitsbereich wohl fühlen, hier finden sich zahlreiche Stellen zum Spielen. Achtung: Bei der Hartelsgrabenbrücke links anlanden und besichtigen.


Martin Dietrich im Hartelsgraben

Hier folgt das "S", WW 5- (eventuell umtragen). Dahinter erneut Einstiegsmöglichkeit für etwas schwächere Paddler (WW 3+). Auf dieser Strecke findet man auch den wahrscheinlich besten Rocksplatstein in Europa - einfach genial das Ding, wenig Strömung, so dass man immer wieder zurückpaddeln kann, gut 6m breit und mitten im Fluss. Nach 1 km beim Pegel nach der Scheibenfischerbrücke befindet sich ein möglicher Ausstieg, falls die folgende Bahnhofschwallstrecke nicht befahren wird.



Beschreibung: Armin Auer

Vorige Beschreibung

Bierstrecke

Nächste Beschreibung

Bahnhofsschwall

Facts

Land Österreich
Ort Einstieg Admont
Ort Ausstieg
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Wuchtwasser Offener Wildbach
Schwierigkeiten
(nach Addison)
IV+|2|B - V|3|C