untere Waldschlucht bis Grimsbru

Autor:
0 / 0

 Die Grimsa - Ein leichter Wildfluss in einem einsamen Waldtal

 - In der Hedmark gibt es Wildbäche unterschiedlichster Schwierigkeiten und Charaktere.

Während Setninga und Unsetäa durch klammartige Schluchten mit schon fast alpinem Flair fliessen, ist die Grimsa eher ein Wildbach der moderaten nordländischen Art:

Der Oberlauf fliesst in einem breiten Tal mit zwei kurzen Schluchtstrecken und einem unvermutet auftauchenden unfahrbaren Wasserfall, die von uns aber nicht befahren wurden.

bild079_500_02

Der Unterlauf ist dagegen eine wirklich einsame Tour auf recht leichtem Wildwasser fernab von jeder Strasse. Dafür leben hier Biber, die für plötzlich und unerwartet auftretende Baumhindernisse sorgen können.

Da das Autoumsetzen auf der langen Schotterpiste zum Einstieg sehr aufwendig ist, empfiehlt es sich, einen Wagen gleich unten am Ausstieg an der Strassenbrücke der Folla bei Grimsbru stehen zu lassen und die Paddler samt Booten auf die übrigen Fahrzeuge zu verteilen. Noch angenehmer  ist es, wenn sich ein Fahrer bereiterklärt,  das Auto von oben gleich wieder zum Ziel zu bringen, während die übrigen Paddler auf dem Fluss unterwegs sind. Zu erreichen ist der Einstieg, wenn man am kleinen Flugplatz Grimsmoen vorbei Richtung Süden fährt. Eine gute Karte ist dabei unerlässlich, um den Einstieg zu finden, denn Ortschaften oder Ansiedlungen gibt es hier nicht.

Auf den Schotterstrassen gibt es eigentlich nur zwei Strategien des Autofahrens:

Entweder ganz langsam und um alle tiefen Schlaglöcher herumsteuernd oder ganz schnell, so dass der Wagen über die Querrillen und Auswaschungen der Strasse rüberspringt und nur jedes dritte Schlagloch voll getroffen wird.

Angesichts der Länge der Naturstrasse entscheiden sich die meisten Fahrer spätestens bei der Rückfahrt für die zweite Variante.

Die nachfolgenden Fahrer haben dann allerdings den Nachteil, dass sie in der Staubwolke praktisch nichts mehr sehen und sollten entsprechenden Abstand halten.

bild070_500_02

Am Bach angekommen ist vor einer hölzernen Strassenbrücke ein Gatter, das unbedingt nach dem Passieren wieder geschlossen werden sollte, die Viehbesitzer werden es euch danken.

Direkt unterhalb dieser Brücke ist eine schöne Grundgesteinsrutsche, die durchaus zu einer Befahrung einlädt, allerdings kommt wenige Meter später ein gut 5 Meter hoher Wasserfall mit sattem Rücklauf, der nur schwierig umtragen werden kann.

bild071_500_02

Der Einstieg für die untere Strecke der Grimsa befindet sich gleich unterhalb dieses Wasserfalls. Wenn die Strasse über einen kleinen Nebenbach führt, kann man direkt danach halten und abladen.

bild074_500_04

Entweder paddelt man den kleinen Nebenbach wenige Meter bis zu seiner Mündung in die Grimsa oder trägt sein Boot bis zu einer Kiesbank etwas unterhalb. Vorsicht, im Unterholz können sich Schlangen aufhalten...

bild072_500_04

Auf 12 Kilometern Paddelstrecke geht es jetzt auf leichten Kiesbankschwällen durch ein einsames Waldtal bis zur Mündung in die Folla.

bild075_500_02

Die Schwierigkeiten bestehen im wesentlichen aus angespülten Prallwänden, Baumhindernissen und dem Finden des richtigen Wasserlaufs, wenn der Fluss sich in mehrere Flussarme verzweigt.

bild078_500_02

Nach dem Zusammenfluss mit der Folla kommt dann bald der Ausstieg an der Brücke bei Grimsbru.

bild081_500_04

Wer noch Lust und Kraft in den Armen hat, kann auch einfach weiterpaddeln und die nach einigen Kilometern folgende Schlucht der Folla mitnehmen, das ist dann aber schon ein kleiner Wildwassermarathon.

bild033_500_01

Jan-Peter

Vorige Beschreibung

Grimsbru bis Tangen

Nächste Beschreibung

Strandabschnitt Kühlungsborn Ost bis West

Facts

Land Norwegen
Ort Einstieg Dombas
Ort Ausstieg
Klassifizierung Wildwasser
Kategorie Offener Wildbach
Schwierigkeiten
(nach Addison)
I+|2|B - II+|2|C